Canon EOS R5 C vorgestellt

Die EOS R5 hat nach ihrer Vorstellung etwas Gegenwind bekommen, weil Sie die besseren Videomodi wie 8K oder 4K-HQ je nach Umgebungstemperatur nicht unbegrenzt durchhielt, ohne zu überhitzen. Bei 8K war nach ungefähr einer halben Stunde Schluss, dann brauchte die Kamera eine Kühlpause. Für bestimmte Produktionen ist das ein Ausschlusskriterium, selbst wenn mit zwei Kameras gearbeitet wird.

Canon hat am 19.1 eine Cinema-Version der R5 präsentiert, die Ende März in den Handel kommen soll. Sie ist hinter dem Klappbildschirm deutlich dicker, um Platz für eine aktive Kühlung zu machen, ist aber nur 30g schwerer geworden. 8K-Aufzeichnung funktioniert nun ohne zeitliche Einschränkung, vorausgesetzt, Sie haben genug Speicher dabei, aber Überhitzung wird Sie nicht mehr bremsen. Die Kamera besitzt den Blitzschuh der EOS R3, der auch eine digitale Schnittstelle z.B. für Digitalmikros mitbringt und einen Timecode-Ausgang. Die Fotofunktionen entsprechen der der EOS R5 mit Ausnahme des IBIS, eine Sensorstabilisierung ist zugunsten der besseren Kühlung weggefallen.

Das Gehäuse der EOS R5 C ist hinter dem Monitor deutlich dicker, um die Kühlung unterzubringen. Bild: Canon

Der Funktionsumfang im Videobereich und die Menüführung entspricht den Cinemakameras wie z.B. einer C70 und wenn Sie eine externe Stromversorgung verwenden, dann schafft die Kamera in 8K 60fps. Die EOS R5 C hat einen UVP von 4.999€, gerade einmal 500€ mehr als bei der R5 und genauso viel wie bei der C70, die 4K 120fps mit einem Super 35 Sensor liefert. Das ist wirklich günstig für die gebotene Leistung und unterbietet auch die 8K30 Sony A1 um mehr als 2000€.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.