In Coronazeiten

Heute sind neue Details zu EOS R5 herausgekommen. Das wird eine schöne Kamera. Es hieß, sie würde vor der Olympiade herauskommen. Ich denke, dass stimmt immer noch, auch wenn sie sich in den Oktober verspäten wird. Europameisterschaft und Olympiade werden 2020 ziemlich sicher nicht mehr stattfinden, gut möglich, dass aus die Bundesligasaison sehr bald ganz zu Ende ist. Für Fotografen wird das wirtschaftlich eine sehr schwere Zeit, im Messebau, Tourismus und in der Gastronomie sieht es mindestens genauso ernst aus.

Wenige Unternehmen haben jetzt Sonderkonjunktur, für die meisten wird die kommende Zeit deutliche Einbußen bis hin zur Existenzgefährdung bedeuten. Allerdings sind in dieser Woche auch schon viele gute Entscheidungen gefallen, manche leider etwas spät. All das ist aber minderwichtig gegenüber der tatsächlichen Existenzgefährdung, von der viele bedroht werden. Wer über die Zustände in italienischen Krankenhäusern gelesen hat, weiß, dass wir jetzt alles daran setzen müssen, die Ausbreitung zu verlangsamen, damit das Gesundheitssystem in der Lage bleibt, möglichst viele der schweren Fälle adäquat zu versorgen. “System” klingt so schön abstrakt, aber das sind hauptsächlich Menschen, von denen in der nächsten Zeit sehr viel abverlangt werden wird.

Wir kommen langsam aus der Anfangsphase der Epidemie heraus, die Verbreitung wird weiter exponentiell wachsen und schnell Zahlen erreichen, die sich viele noch nicht vorstellen können. Dabei ist es entscheidend, wie schnell das passiert. Sie können alle mithelfen, indem Sie Ihre Kontakte für eine Weile weitestmöglich einschränken, Unternehmungen mit vielen Menschen wo immer möglich, ganz sein lassen und die Ansteckungswahrscheinlichkeit durch Vorsicht und Hygiene verringern.

Auch wenn Sie vielleicht wenig gefährdet sein mögen, wird ihr Verhalten einen Unterschied machen für die, für die Situation deutlich schlimmer ist. Wenn Sie Menschen kennen oder Nachbarn haben, die älter sind, oder sonst zu einer Risikogruppe gehören, dann können Sie diesen behilflich sein, die kommende Zeit besser zu überstehen, indem Sie z.B. Besorgungen übernehmen.

Wenn die wichtigen Sachen geklärt sind, dann machen Sie aus der Situation das Beste. Rausgehen und fotografieren geht immer noch, Weiterbildung ist auch eine gute Idee. Genug liegengeblieben ist bei den meisten eh, dass nicht so schnell Langeweile aufkommt. Und falls Sie noch eine Anregung gebrauchen können: Ich begeistere mich gerade sehr für Blender, eine sehr mächtige 3D-Software. Die ist nicht für jeden etwas, gute Englischkenntnisse und dreidimensionales Vorstellungsvermögen und ein wenig Spaß am logischen Denken sollten Sie mitbringen. Dafür ist die Software kostenfrei, auch für die kommerzielle Nutzung. Und sie ist inzwischen sehr ausgereift, seit der Version 2.8 hat Sie eine neue und deutlich bessere Benutzeroberfläche. Blender ist die beste freie Anwendersoftware, die ich kenne, das Tempo der Weiterentwicklung stellt Lightroom weit in den Schatten (gut, das ist auch wirklich nicht schwer).

3D-Daten aus OpenStreetMap, mit Blender visualisiert

Die Lernkurve für Blender ist steil, aber es gibt jede Menge Hilfe von einer wirklich netten Community, die Szene ist angenehm, die Tutorials kommen meist auf den Punkt. Wenn Sie Lust haben, die Software selbst auszuprobieren, dann können Sie sie unter https://www.blender.org/ (dauerhaft) kostenfrei herunterladen.

Gerade wenn Sie mit dem eingebauten Renderer Eevee arbeiten, funktioniert die Software auch gut mit kleineren Computern. Wenn Sie häufiger 3D oder Video bearbeiten, lohnt sich auch ein schnellerer Computer. Der wird sich dann bei einfacheren Aufgaben langweilen, aber auch dagegen können Sie etwas machen. Ich stelle schon seit 1999 überschüssige Rechenleistung der Wissenschaft zur Verfügung. Zumindest in den Wintermonaten, in denen der erhöhte Energieverbrauch Abwärme erzeugt, die sonst meine Heizung liefern müsste. Ich heize eh mit Strom, dann kann ein Teil meiner Heizung auch denken 😉

Im Moment liegt mein Schwerpunkt aus nahe liegenden Gründen in der Medizinforschung und ich nutze World Community Grid und Folding at Home dazu:

https://www.worldcommunitygrid.org/discover.action?recruiterId=1093430
https://foldingathome.org/

Beide Projekte verteilen Rechenleistung z.B. zu Erforschung von Krebsmarkern, dem menschlichen Mikrobiom und zur Entwicklung neuer Lösungsansätze für Medikamente zur Behandlung der unterschiedlichsten Krankheiten. So können Sie langfristig Menschen helfen, die in der nächsten Zeit etwas zu kurz kommen werden, weil sich die Medizin auf eine große Seuche konzentrieren muss. Inzwischen beteiligt sich Folding at Home auch an der Erforschung von SARS-COV-2, so dass Sie damit auch bei der Bekämpfung der Corona-Krise mithelfen können.

Bleiben Sie oder werden Sie schnell wieder gesund und passen Sie auf sich und Ihre Mitmenschen auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.