Kurztest: Blitz Yongnuo YN560

Ich habe heute einen neuen Blitz erhalten, den Yongnuo YN560. Dieser Blitz ist bei mir dafür gedacht, über einen Funkauslöser oder eingebauter Photozelle mit manueller Stärke mitzublitzen. Dafür ist er gut geeignet, als Standardblitz an der Kamera eher nicht, weil er keinerlei Belichtungsautomatik unterstützt. Es ist eher wie ein kleiner Studioblitz im Gewand eines Aufsteckblitzes. So lässt er sich über eine eingebaute Fotozelle  mit auslösen (2 Modi: direkt und mit Ignorieren des Vorblitzes) und hat einen (abschaltbaren) Piepton, um die Blitzbereitschaft anzuzeigen.

Das Gehäuse ist gut verarbeitet, wenn auch nicht so gut wie das des 580EX II von Canon, von dem die Form schon dreist übernommen wurde. Vor allem ist es nicht abgedichtet, hat keine Schnellverriegelung und keinen Metallfuß (Update: inzwischen schon). Dafür kostet er auch nur ein Viertel. Der Preisunterschied relativiert sich allerdings, wenn man die tatsächliche Blitzleistung nachmisst. Obwohl der Blitz mit gleicher Leitzahl wie der 580EXII (39 bei 35mm) beworben wird, entspricht er in der Leistung dem 430EX II, hat also eine Blende weniger.

UPDATE: Ich habe heute (21.11.2012) einen neuen YN560 (mit Metallfuß statt Kunststoff) getestet, dieser erreicht in einer Vergleichsaufnahme die gleiche Helligkeit wie ein 580 EX II (bei 50mm Zoomstellung und 100% Leistungsabgabe). Zudem bekommt man die Blitze inzwischen für um die 50€.

Eigenschaften:

  • Zoomreflektor 24,28,35,50,70,80,105mm, mit Streuscheibe 18mm
  • Einstellbar von 1/1 bis 1/128, auch in kleinen Abstufungen
  • Reflektor voll schwenkbar, auch nach hinten
  • Fotozelle mit 2 Modi
  • Anschluss für externes Batteriepack und X-Kontakt Buchse
  • Ausziehbare Reflektorkarte (“Visitenkarte”)

Vorteile

  • günstig, ich habe 96€ bei einem deutschen Distributor bezahlt
  • einfache Bedienung
  • gut verarbeitet
  • gleicher Formfaktor wie der 580EXII, also kompatibel zu Lichtformern
  • Schnelle Wiederaufladezeit, ca 3s bei voller Leistung (mit eneloops).

Nachteile

  • Eingeschränkte Verwendungsmöglichkeit, ersetzt keinen Aufsteckblitz, da ohne Automatiken
  • Der Zoomreflektor arbeitet mit schwächeren Batterien nicht mehr
  • Der Blitzauslöseknopf ist (bei mir) sehr schwergängig

Fazit: Ein guter Zusatzblitz, wenn mit mehreren Blitzen gearbeitet wird und ohnehin keine Automatik verwendet werden soll. Ich besitze vier Canonblitze und würde niemandem von der Anschaffung abraten, besonders, wenn Sie einen Metallfuss haben. Aber ab einer bestimmten Blitzanzahl ist Automatikbetrieb eh Unsinn, der YN560 ist eine guter Ergänzung. Wenn sich im Langzeitbetrieb Berichtenswertes ergibt, halte ich Sie auf dem Laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.