EOS 5D Mark IV: Neue Firmware im April

Gerüchte gibt es schon länger, nun verdichten sie sich und werden konkreter: Im April wird Canon wohl eine neue Firmware for die 5D Mark IV  veröffentlichen, die deutliche Verbesserungen im Video-Bereich bringen wird. Die Rede ist von folgenden Verbesserungen:

  • 4K-Video wird von einem größeren Bereich ausgelesen, so dass der Crop-Faktor nur noch 1,27 statt 1,74 beträgt, der alte Modus bleibt aber verfügbar.
  • Full HD wird von 3K runtergesampled, neuer 3K-Modus lässt sich aber auch direkt abspeichern.
  • Neuer Codec und Unterstützung von C-Log.

Je mehr Sensorfläche verwendet wird und je mehr gerechnet werden muss, desto wärmer wird die Kamera, man munkelt, dass es ein Hardware-Update geben wird, das sich auch in bestehende 5D Mark IV einbauen lässt und das die Wärme besser abführt. Auch ohne diesen Umbau wird das Firmware-Update laufen, es kann nur sein, dass die Kamera schneller wegen Wärme-Warnung aufhört aufzuzeichnen.

Ich werde mehr dazu schreiben, wenn aus den Gerüchten Fakten werden.

Unser Buch zur EOS 5D Mark IV

Fokus-Testgrafik für 5D-Mark IV-Buch

Im neuen 5D Mark IV Buch ist auf Seite 354 leider die Vorschau und nicht die Vektorgrafik gedruckt worden. Für die beschriebene Art der Fokuskorrektur ist das ohne Belang, da bei der empfohlenen Entfernung die Kamera eh nicht mehr auflöst, aber wer die Grafik auch für andere Zwecke gerne perfekt haben möchte, findet Sie hier zum Download:

Testgrafik als PDF zum Download

http://fotoschule.westbild.de/wp-content/uploads/2014/01/Siemens_Testbild-Westbild.pdf

Es ist ohnehin praktischer, eine einzelne Seite an der Wand zu befestigen, als das ganze Buch irgendwo aufzustellen. Die Verwendung der Grafik ist natürlich nicht auf die Leser meiner Bücher beschränkt, sie darf von jedem heruntergeladen und weitergegeben werden.

Buch und E-Book als Bundle

Mein Verlag hatte das schon einmal angeboten, das was aber damals wegen großer steuerlicher Unwägbarkeiten wieder eingestellt worden. Nun gilt für Buch und E-Book der gleiche Steuersatz und meine Leser und alle anderen des Rheinwerkverlags können für 5€ mehr das E-Book im Bundle mit der gedruckten Ausgabe erwerben.

https://www.rheinwerk-verlag.de/bundle

Wer mag, kann das mit dem Buch zur 5D Mark IV, das heute erscheint, schon ausprobieren 😉
Wer das Buch woanders gekauft hat, kann das E-Book im Rheinwerk-Shop für 5€ hinzuerwerben, allen neuen Büchern liegt nun ein entsprechender Hinweis bei.

Die Kamera mag ich nach wie vor sehr und ich kann sie jedem, der hauptsächlich fotografisch unterwegs ist, uneingeschränkt empfehlen. Wenn im Videobereich 4K-Video ohne Cropfaktor und auch mit einem anderen Codec möglich wäre, wäre sie auch hier perfekt.

Zeitraffer in der EOS 5DS R

Es gibt Dinge, die kann man in Büchern einfach nicht so gut zeigen 😉
Deswegen hier ein Beispiel einer Zeitrafferaufnahme, die mit der entsprechenden Funktion der EOS 5DS (R) direkt in der Kamera erstellt wurde.

Mein Buch zur Kamera ist nun im Druck: https://www.rheinwerk-verlag.de/canon-eos-5ds5ds-r_4007/?GPP=westphalen

Photoshop Elements 11: Kleiner Bug in Photomerge Stil-Übereinstimmung

Durch eine Lesermail wurde ich auf ein Problem aufmerksam, dass sich auf S.103 meines Photoshop Elements-Buchs ergeben kann. Wenn Sie das Stilradiergummi verwenden und vorher die Deckkraft des Pinselwerkzeug außerhalb von Photomerge-Stil-Übereinstimmung ganz heruntergesetzt war, dann passiert nichts, obwohl die Deckkraft des Stil-Radiergummis auf 100% steht. Sie müssen dann den Deckkraftregler kurz zurück und wieder hoch ziehen, damit Photoshop Elements die Einstellungen korrekt setzt und die alten Pinseleinstellungen überschreibt.

 

Korrektur für das Photoshop Elements 11 Buch

PSE11-galileo

In meinem neuen Photoshop Elements Buch habe ich ein Bild vertauscht (S.282/283). Immerhin handelt es sich um das selbe Model. Es zeigte sehr viel über Wahrnehmung, dass ein Fehler, den man beim ersten schnellen Durchblättern sofort finden kann, mehreren konzentriert arbeitenden Menschen entgeht.

Sie finden ein PDF mit der korrigierten Seite im Bonus-Bereich bei Galileo-Design.

 

 

Canon EOS 6D erste Eindrücke

Die EOS 6D hatte ich vorbestellt und nun bereits einige Stunden Gelegenheit, sie auszuprobieren. Ich werde später detaillierter berichten, hier aber schon meine ersten Eindrücke zusammenfassen:

1. Gehäuse und Ergonomie

Der allererste, sehr positive Eindruck hat sich inzwischen weiter bestätigt. Das Gehäuse liegt gut in der Hand, ist steif und wertig aber trotzdem relativ klein und leicht.  Die Tasten über dem Top-Display sind nur einfach belegt, links vom Monitor befinden sich keine. Das führt dazu, das man bis auf „Menu“ und „Info“ alles mit einer Hand erreichen kann und es wenig Verwirrung gibt. Obwohl die 5D Mark III ein paar Vorteile hat, wie die Multifunktionstaste neben dem Objektiv, würde ich die 6D für noch gelungener halten vom Bedienkonzept. Der Bildschirm ist von ähnlicher Qualität wie bei der 5D Mark III, ob das Reflexverhalten wirklich etwas schlechter ist, konnte ich bei diesem Wetter noch nicht wirklich testen. Der Sucher ist groß, klar und hell und unterstützt Wechselmattscheiben. Die Akkus sind die gleichen wie bei der 5D3, 5d2, 7D.

2. WLAN und GPS

Die Apps für Android und IOS sind bereits verfügbar und kostenlos, ich habe beide schon getestet. Sie sind einfach mit der Kamera zu verbinden, man kann Livebild übertragen und vergrößern, scharfstellen, auslösen und Zeit, Blende, Belichtungskorrektur und ISO einstellen. Die App ist ans iPad leider noch nicht gut angepasst (iPhone-App), aber verwendbar. Die Bilder lassen sich nach der Aufnahme gut auf dem Mobilgerät betrachten. Der Funktionsumfang ist aber nicht vergleichbar mit DSLR Controller unter Android, der mit der 6D aber noch nicht funktioniert.

GPS ist ebenfalls schnell einzurichten und kann auch Tracks aufzeichnen, wenn die Kamera ausgeschaltet ist. Man erkannt das im Top-Display, dass das GPS weiterarbeitet. Selbst wenn man alle 15s die Position ermittelt, bleibt der Vebrauch unter 1% Akkuleistung pro Stunde.

3. Bildqualität und AF

Die Bildqualität ist bei ersten Tests sehr ähnlich mit der 5D Mark III, oben ist eine Vergleichsaufnahme bei ISO 12.800 und gleichen Einstellungen als JPEG direkt aus der Kamera (die Bilder sind in voller Auflösung abspeicherbar, unten finden Sie einen Link auf die RAW-Dateien). Der AF greift mit dem mittleren Sensor auch auf dunklem Stoff bei schwacher Beleuchtung noch und scheint wirklich sehr gut mit schwachen Lichtverhältnissen klarzukommen.

4. Erstes Fazit:

Vorteile:

  • solides, logisch aufgebautes Gehäuse
  • handlich und trotzdem echtes Vollformat
  • Gute Bildqualität auch bei schlechtem Licht
  • AF auch bei sehr schwacher Beleuchtung
  • ein enormes Zubehörprogramm an Objektiven, Blitzen etc.
  • Gute HD-Video-Unterstützung incl. ALL-I/IPB und Timecode
  • GPS eingebaut, arbeitet auch bei ausgeschalteter Kamera ohne Strom zu fressen
  • WLAN eingebaut, einfach zu konfigurieren und gut integriert
  • leiser Verschluss mit zusätzlichem Silentmode, der wirklich sehr dezent ist.
  • Livebildmodus ist auch bei sehr schwachem Licht noch gut verwendbar

Nachteile:

  • max 1/4000s und 1/180 Blitzsynchronzeit
  • HDR-Modus zeichnet die Einzelbilder nicht als RAW auf wie bei der 5D Mark III
  • Der AF hat eine begrenzte Sucherabdeckung und nur einen Kreuzsensor in der Mitte
  • Langsamer AF im Video-Modus oder Livebild-Modus
  • nur ein Kartenschacht statt 2 bei der 5D Mark III
Eine schöne Kamera, die Einschränkungen sind nicht so gravierend, dass sie nicht auch für professionelle Fotografen interessant bleibt.
ISO 16000 direkt aus der Kamera

ISO 16000 direkt aus der Kamera

5. Für wen?

Die 6D ist ein guter Allrounder. Wer eine sehr gute Kamera haben möchte, die trotzdem einfach zu bedienen und reisetauglich ist, wird wahrscheinlich glücklich mit der Kamera werden. Wer allerdings sehr schnell bewegte Motive wie Sport oder Wildlife fotografiert, wird mit der 5D3 besser bedient sein oder mit der kommenden 7D Mark II, die auch für Vogelfotografie die bessere Wahl sein wird. Wer eher Landschaft, Reise, Architektur, Available Light, Makro o.ä. fotografiert oder bereits eine 5D Mark III besitzt und eine gute Zweitkamera sucht, dem ist die 6D zu empfehlen.

6. UPDATE: Ein Tag später

ich hatte gestern Gelegenheit, eine Jazz-Session zu fotografieren, eine klassische Low-Light-Situation mit bewegten Motiven. Der Autofokus des mittleren Felds ist sehr gut, nach unten ist praktisch keine Grenze zu erkennen. Auch in Bereichen, in denen ich selbst im Sucher praktisch nichts mehr erkennen konnte (und, ja, der Sucher ist sehr gut), fand die 6D noch den Fokus und der passte dann auch. Die anderen Fokusfelder sind bei weitem nicht so gut. Beim 85mm f1,2 lagen Sie bei Offenblende daneben, der mittlere Punkt funktionierte aber tadellos, es lag also nicht am Mikroadjustment. Beim 24-70mm f2,8L II war der AF auch bei den äußeren Messfeldern zu gebrauchen. Die Bildqualität bei schwachem Licht ist tatsächlich noch besser als bei der 5D Mark III. Die Bedienung ist gelungen, allerdings ist bei meiner 6D der Auslöser empfindlicher als bei meinen anderen Canons, das stört nicht, wenn man sich erstmal daran gewöhnt hat.

 

RAWs von der 6D 5D2 und 5D3 zum Vergleich als ZIP (87MB)

Unser Buch zur EOS 6D

Wichtiges Firmware-Update für die Canon EOS 7D

Update2: Die Version 2.03 ist heute (12.9.12) erscheinen, die ein paar kleine Fehler behebt.

UPDATE: Es ist nun da, auf dem deutschen Server finde ich momentan zwar nur die Mac-Version, aber das sollte sich binnen Stunden ändern. Wer nicht warten will, guckt bei Canon USA.

Dass Canon in Firmware-Updates nicht nur kleine Fehler behebt, sondern Kameras auch um neue Funktionen erweitert, hat es schon gegeben. Ein gutes Beispiel ist die manuelle Steuerung des Filmmodus der 5D MK II, die erst später verfügbar wurde. Ein Firmware-Update, das so spät so viel Neues bringt, ist allerdings eine kleine Sensation und lässt hoffen, das Canon auch seine anderen Kameras zumindest im Profi- und Semiprofi-Bereich ebenso gut pflegen wird.

Unter http://www.canon.de/Support/Consumer_Products/products/cameras/Digital_SLR/EOS_7D.aspx?type=download&page=1 werden Sie wahrscheinlich ab August auch die Version 2 der Firmware herunterladen können. Eine gute Zusammenfassung der Eigenschaften finden Sie unter:

http://cpn.canon-europe.com/de/content/news/firmware_update_to_enhance_EOS_7D.do?utm_source=newsletter-june-2-2012-no1&utm_medium=email&utm_campaign=Newsletter

Highlights sind ein größerer Puffer für Reihenaufnahmen im RAW, manuelle Audiosteuerung während der Aufnahme, Raw-Konvertierung in der Kamera, schnelleres Scrollen in vergrößerten Bildern auf dem Display und die Einstellung der Auto-ISO Maximalwerte.

Wer eine 7D besitzt, sollte seine Firmware im August updaten, denn die neue Firmware macht sie zu einer noch besseren Kamera

 

Korrekturen zur großen Fotoschule

Beim erneuten Durchsehen der großen Fotoschule sind zwei Fehler aufgefallen, die ich meinen Lesern nicht vorenthalten möchte, auf Seite 407 muss es richtig heißen:

Sie wird in Kelvin (K) angegeben, einer Maßeinheit, die die Temperatur
in gleich großen Schritten angibt wie unser Grad Celsius, allerdings liegt
der Nullpunkt beim absoluten Nullpunkt von –273,15 °C. Kurz gesagt: 0 °C
entspricht +273,15 K.

 

Und auf Seite 106 fehlt zwischen f45 unf f90 die Blende 64.
Im ersten Nachdruck werden diese Fehler natürlich nicht mehr enthalten sein, ebenso muss der Leser auf ein paar Druckfehler verzichten, die aber alle nicht sinnentstellend sind.

Im ersten Nachdruck ist allerdings folgender Fehler noch enthalten: auf Seite 158 oben ist der korrekte Wert f5,6 bei 1/1000s statt f4, im folgenden ergibt sich daraus eine Blende von f2,8 Statt 2.