Update Fotomarkt

In diesem Jahr bin ich entgegen meiner Gewohnheiten nicht auf der Photokina gewesen, da ich zu der Zeit mit einem Kollegen und der neuen 5D Mark IV zum Fotografieren in Kroatien war. Deswegen möchte ich jetzt in Ruhe ein paar interessante Entwicklungen im Fotomarkt zusammenfassen:

Fuji hat mit der GFX 50S ein spiegelloses Mittelformatsystem ähnlich dem der Hasselblad X1D vorgestellt. Es soll mit einem Objektiv deutlich unter 10.000€ kosten und zu Beginn wurde eine etwas interessantere Objektivauswahl als bei Hasselblad angekündigt. Die Objektive sind wetterabgedichtet, haben aber keinen Zentralverschluss, der sie für kurze Blitzsynchronzeiten tauglich machen würde, wie bei Hasselblad oder PhaseOne der Fall. Die Kamera ist auch nicht so hübsch wie die Hasselblad, hat aber einen Arbeitspferdcharme, der viele Profis ansprechen könnte.

Sigma hat drei Objektive herausgebracht, ein 12-24mm f4 Art, ein 500mm f4 Sport und ein 85mm f1,4 Art. Für die meisten Fotografen wird das 85er am interessantesten sein, weil es ein nahezu perfektes Porträttele für eine Vollformat ist. Mit 1249€ UVP ist es vergleichsweise günstig, mit 1350g aber nicht leicht. Die anderen beiden Objektive sind ebenfalls sehr gute optische Konstruktionen, aufgrund ihrer eher extremen Brennweiten dürfte das 85er aber der Bestseller unter Ihnen werden.

Dronen sind definitiv ein Thema, dessen Höhepunkt noch nicht überschritten ist. Im Consumerbereich wurden die DJI Mavic Pro und die Go Pro Karma mit großem Wirbel vorgestellt. Ich halte die Mavic für gelungener, zudem hat die GoPro wohl schlechtes Karma, denn gerade wurden alle wegen der Probleme mit der Stromversorgung zurückgerufen.

LED-Technik wird auch im wirklich professionellen Bereich bezahlbarer, auf der Photokina waren eine Vielzahl neuer Produkte zu sehen. Wer gleichzeitig filmt und fotografiert, sollte sich einen aktuellen Überblick verschaffen, für die reinen Fotografen ist Funkblitztechnik nach wie vor meist spannender. Hensel hat seinen neuen Porty leider noch nicht zur Photokina fertig bekommen, aber 2017 steht auch hier HSS-Technik für unterwegs an. Ich selbst würde auch keine Akkublitze mehr kaufen, die das nicht unterstützen.

Von Nikon kam um die Photokina nicht viel außer Actioncams und einem neuen 70-200mm, allerdings haben die mit der D500 und der D5 auch gut vorgelegt am Anfang des Jahres. Zu Canon schreibe ich separat, auch weil viele Leser über die Canon-Bücher und nicht über die Große Fotoschule hierhin gekommen sind. Da fällt mir ein, Nikon hat gerade eines der schönsten Objektive überhaupt vorgestellt: das AF-S NIKKOR 105 MM 1:1,4E ED. Das ist jetzt schon ein Klassiker.

Olympus hat den Bildstabilisator inzwischen so weit ausgereizt, dass sie sagen, die Erdrotation wäre nun ein begrenzender Faktor, man redet von 6,5 Blendenstufen und ich habe schon Weitwinkelaufnahmen gesehen, die mit 5s Belichtungszeit aus der Hand noch knackscharf wurden.

Leica hat die billigste Kamera ihrer Geschichte herausgebracht, die SOFORT, eine Kamera, die mit Fuji Intstax Mini-Film arbeitet und sehr hübsch geworden ist.

 

 

 

Expeditionen ins Licht

In diesem Blog ist es in letzter Zeit etwas ruhig geblieben, da ich an drei Büchern gearbeitet habe. Zum einen ist das die neue Auflage der Großen Fotoschule, die ich aktualisiert und überarbeitet habe, ein  Kamerabuch über die großartige EOS 5D Mark IV, dass Ende Januar erscheint und ein Kapitel über Sternenfotografie in dem Buch „Expeditionen ins Licht – Auf den Spuren außergewöhnlicher Bilder“, das sich sechs fotografischen Spezialthemen widmet: Tropfenfotografie, Mikrofotografie, Lightpainting, Luftbildfotografie, Extremwetterfotografie und Sternenfotografie. Das Buch ist schön gestaltet und gut gedruckt, ist ein Wendebuch, das sich von vorne und hinten lesen lässt, so gibt es zwei verschiedene Vorderseiten, auf denen dann alle sechs Autoren mit einem Beitragsbild erscheinen. Obwohl eher ein Bildband, habe ich großes Vergnügen daran gefunden, die Texte und Interviews zu lesen. Wenn Andreas Drobny schreibt, seine 700D wäre ihm zu schade für seine (technisch hervorragende) Tropfenfotografie, dann freue ich mich wirklich. Ausrüstung ist eben nicht alles, Hingabe und Gestaltungswillen sind viel wichtiger. Oder wenn ich bei Dennis Oswald lese, wie wenig er als Extremwetterfotograf ein Gefahrensucher ist.  Das ist ein Buch, dass ich auch als langjähriger Profi noch ansprechend, inspirierend und interessant finde.

Expeditionen ins Licht - Auf den Spuren außergewöhnlicher Bilder

https://www.rheinwerk-verlag.de/expeditionen-ins-licht_4177/?GPP=westphalen

 

 

EOS 5DS (R): Neues Lightroom Profil

Ich schrieb in meinem Buch zu EOS 5DS (R), dass die Schatten in Lightroom zu dunkel wären und man einen natürlicheren Eindruck erhalten würde, wenn man den Regler „Tiefen“ auf +20 bis +25 stellen würde. Adobe hat nun reagiert (nicht auf mich, aber auf das Problem) und im neuen Lightroom-Update gibt es unter  Kamerakalibrierung  nun auch ein Profil „Adobe Standard v2“, das deutlich weicher arbeitet.

Sigma bringt 85mm f1,4 ART

Es ist zwar noch nicht offiziell angekündigt, aber da die Cine-Version des 85ers schon vorgestellt wurde, ist davon auszugehen, dass das 85mm f1,4 Art in den nächsten Tagen oder sogar heute offiziell bekannt gemacht wird und auf der Photokina zu sehen sein wird. Es kann sein, dass auch ein neues 70-200mm kommen wird.

UPDATE: Das Objektiv ist inzwischen da und scheint alle Erwrtungen zu erfüllen. Es wiegt übrigens 1130g, diese Information ist auf der Website Sigmas noch nicht zu finden, ich habe Sie aber vom Social-Media-Team erfahren.

Leserbriefe / vergriffene Bücher

Ich habe gestern auf dem iPhone aus Versehen einen Leserbrief ins Nirvana befördert. Aus diesem Anlass wollte ich klarstellen, dass ich Leserbriefe sonst immer beantworte. In diesem Fall ging es um die Frage, ob ich noch ein 5D Mark III-Buch organisieren könnte. Ich hätte in diesem Fall auch keines mehr übrig gehabt, möchte aber auf Grund der manchmal über 100€ liegenden Gebrauchtpreise bei Amazon darauf hinweisen, dass es viele Bücher beim Verlag noch als eBook gibt, auch wenn Sie diese nicht direkt bei Amazon finden.

Das Buch zur 5D Mark III z.B. hier:
https://www.rheinwerk-verlag.de/canon-eos-5d-mark-iii-das-kamerahandbuch_3169/?GPP=westphalen

 

Metabones Update: Jetzt macht die Sony endlich (etwas mehr) Spaß

Seit dem 23.6. hat metabones ein Firmware-Update draußen, mit dem endlich der volle AF-Umfang einer Sony E-Mount-Kamera auch mit Canon-Objektiven funktioniert, also z.B. auch die Fokussierung auf das vordere Auge.

http://www.metabones.com/article/of/EF-E_Firmware_Win

Das ist ein Update, auf das ich fast ein Jahr gewartet habe. Meine A7RII ist damit deutlich aufgewertet, die großen Lücken in Sonys Objektivprogramm sind nun kein echtes Problem mehr.

UPDATE: Nachdem ich jetzt bei etwas schlechteren Lichtverhältnissen im Innenraum Porträts aufgenommen habe (z.B. f1,4 1/100s ISO1000), muss ich sagen, dass die Sony sehr häufig danebengelegen hat, zum Teil sehr stark. Eine parallel eingesetzte EOS 5DS R war viel besser beim AF. Die Sony ist bei schwachem Licht ebenfalls schwach, was den AF betrifft.

22.6: Hasselblad kündigt Gamechanger an

Nachdem die letzten Versuche Hasselblads, ihr Produktportfolio zu erweitern (veraltete Sonykameras mit fragwürdigen Designänderung zum vielfachen Preis der Originale zu verkaufen), im erwartbaren Desaster geendet sind , kündigt die Firma für den 22.6 eine echte Neuheit an. Ich gebe zu, dass ich vorsichtig optimistisch bin, dass endlich eine Firma das baut, was ich seit Jahren schreibe, nämlich eine spiegellose Mittelformatkamera. Ich erwarte eine Kamera mit 50MP-Sonysensor und einem merklich günstigeren Preis als der H6D-50C. Ab Mittwoch wissen wir mehr.

Erste Eindrücke Sigma MC-11

Sigma hat einen Adapter auf dem Markt gebracht, mit dem man ähnlich dem Metabones-Adapter Canon-EF (oder in anderer Version, Sigma-Bajonett) an eine Sony E-Mount.Kamera anschließen kann. Mit bestimmten Sigma-Objektiven unterstützt der Adapter das volle Programm der AF-Möglichkeiten inkl. Fokussierung auf das vordere Auge. Im Netzt war zu lesen, dass er mit anderen Objektiven gar nicht funktionieren würde, das ist aber nicht der Fall. Er liefert mit Canon-Objektiven einen eingeschränkten Funktionsumfang, das macht der Metabones aber auch nur (UPDATE: seit dem 23.6.2016 nicht mehr, nun steht der volle Umfang zur Verfügung). Nach ersten Tests sind die Adapter recht vergleichbar, was die Leistung mit Canon-EF-Objektiven betrifft und der Sigma-Adapter mit Sigma-Objektiven deutlich leistungsfähiger (metabones hat aufgeholt: Update der Firmware hier http://www.metabones.com/article/of/EF-E_Firmware_Win ). Es ist zu früh, das als abschließende Wahrheit hinzustellen, aber ich bin erstmal positiv überrascht. Mechanisch mach der Adapter auch einen guten Eindruck, die USB-Abdeckung ist auch intelligenter gelöst als beim Metabones. Apropos USB: Als USB-Dock kann der Adapter nicht fungieren, obwohl er EF-Bajonett und USB-Anschluss hat, aber da das Dock nur 49€ kostet (der Adapter 299), ist das zu verschmerzen.

 

Augen auf: Fotoausrüstung auf Teneriffa gestohlen

Einem Kollegen ist die gesamte Ausrüstung auf Teneriffa gestohlen worden. Mir ist das vor zwei Jahren auch passiert, allerdings nur ein Teil und nicht so schlimm wie in diesem Fall. Ich würde mich freuen, wenn Sie die Augen offen halten könnten. Alle wichtigen Details finden Sie unter http://www.naturfotocamp.de/?a=blog&id=6009

Das war 2014 mein Fall: http://fotoschule.westbild.de/2014/03/fotoausruestung-gestohlen-stolen-photo-equipment/

Ich weiß zwar, wer es damals war, aber der Fall wurde eingestellt, weil Tatort und Täter nicht in/aus Deutschland waren.

 

Neuigkeiten aus der Fotobranche

Zwei der interessantesten Neuigkeiten in den letzten Wochen kamen von Firmen, die bislang nur wenigen bekannt sind: Laowa und Irix.

Laowa kennen manche vielleicht unter Venus Optics, gerade vorgestellt wurde das Laowa Zero-D 12mm f/2.8, eine Brennweite, die es in der Lichtstärke bislang nicht gab. Das Objektiv zeichnet Vollformat aus und dürfte sich als interessant für Astrofotografen erweisen. Beispielbilder: https://www.flickr.com/photos/68748978@N02/albums/72157664200113000

Die zweite Neuigkeit stammt von Irix, einer neuen Schweizer Firma, die ihr erstes Produkt vermutlich bei Samyang fertigen lässt, das  Irix 15mm f/2.4. Eine Brennweite mit einer Lichtstärke, die es genauso interessant für Astrofotgrafen macht wie das Laowa-Objektiv. Bemerkenswert ist auch, dass das Objektiv einen Schraubfilter unterstützt, was in diesem Brennweitenbereich keinesfalls selbstverständlich ist. Dieser hat allerdings 95mm, was die meisten Fotografen nicht im Schrank liegen haben. Vielleicht sollte Irix seine Marketing-Abteilung ein bisschen zügeln, dann wäre uns der Begriff „Neutrino Coating“ erspart geblieben und das Objektiv wäre nicht gleich in zwei Versionen vorgestellt worden. Mehr unter: http://irixlens.com/15mm.php

Preise sind für beide Objektive noch nicht veröffentlicht worden.

Die dritte Neuigkeit trägt den schlichten Namen MC-11, stammt von Sigma und erlaubt es, Sigma Objektive mit Sigma oder Canon-EF-Bajonett an Sony E-Bajonett anzuschließen. Und zwar mit voller AF-Unterstützung, die Metabones noch nicht liefert. Was der Adapter macht, wenn man andere Objektive anschließt als die von Sigma bleibt abzuwarten. Ich werde berichten, wenn ich mehr dazu weiß.

Weiteres hier: https://www.sigma-foto.de/objektive/mount-converter-mc-11/uebersicht/

EOS 80D vorgestellt

Canon hat gestern die EOS 80D vorgestellt. Der Nachfolger der 70D hat nun 24MP, 45 AF-Punkte, die zum Teil bis Blende 8 und LW -3 funktionieren. Sie macht 60 FPS in Full HD, hat einen verbesserten Dual-Pixel-CMOS-AF und einen Kopfhörerausgang. Zusätzlich zu Wifi unterstützt sie nun auch NFC.

Bild: Canon

Bild: Canon

Interessant ist das neue EF-S 18-135mm f/3.5-5.6 IS USM, das deutlich schneller fokussieren kann als sein Vorgänger und sich mit dem optionalen  Power Zoom Adapter PZ-E1 motorisch und auch vom Smartphone ferngesteuert zoomen lässt. Was der Sensor kann, ist noch nicht bekannt, die 1DX Mark II scheint deutlich besser geworden zu sein im Dynamikumfang, ich bin allerdings skeptisch, ob man diese Entwicklung auch der 80D anmerken wird (UPDATE: Wird man!), bei den ISO-Werten hat sich jedenfalls nicht viel getan. Es gibt wohl keine DSLR, mit der sich einfacher Video aufnehmen lässt als mit der 80D, nur schade, dass auf 4K verzichtet wurde.
Die Kamera wird sich wieder hervorragend bedienen lassen, eine schöne Größe und Gewicht haben und sich als „kleinste Profikamera“ von Canon einsetzen lassen, aber sie lässt auch ein wenig den frischen Wind, den man sich im Canon-Portfolio wünscht, vermissen. Hoffen wir, dass der mit der nächsten 5D kommt.

UPDATE: Es sieht so aus, als hätte Canon doch einen größeren Schritt gemacht als vermutet. Wie schon bei ersten und wieder verschwundenen Tests der EOS 1DX Mark II ist der Dynamikumfang im Vergleich zum Vorgänger deutlich größer geworden. Wer sich selbst davon überzeugen möchte, kann das hier tun:
http://www.dpreview.com/news/7168986570/canon-shows-dynamism-eos-80d-breaks-new-ground-for-canon-low-iso-dr

 

Zeitraffer in der EOS 5DS R

Es gibt Dinge, die kann man in Büchern einfach nicht so gut zeigen 😉
Deswegen hier ein Beispiel einer Zeitrafferaufnahme, die mit der entsprechenden Funktion der EOS 5DS (R) direkt in der Kamera erstellt wurde.

Mein Buch zur Kamera ist nun im Druck: https://www.rheinwerk-verlag.de/canon-eos-5ds5ds-r_4007/?GPP=westphalen

Reuters: Zurück zu JPEG

Die Presseagentur Reuters hat einen neuen Leitfaden für ihre freien Fotografen herausgebracht. Die Fotografen sollen nun mit dem Kamera-JPEG arbeiten und höchstenfalls beschneiden und leichte Kontrastanpassungen vornehmen. Grund sind nicht nur Geschwindigkeitsvorteile im Workflow, sondern auch der geringere Bearbeitungsspielraum des Formats. So möchte Reuters sicherstellen, dass durch Überbearbeitung nicht Authentizität verloren geht. Auch wenn ich ein großer Fan des Raw-Formats bin, kann ich den Schritt verstehen. Dokumetarfotografie, die aussieht wie Renaissance-Gemälde, geht mir auch auf den Keks. Das hat es aber auch schon früher gegeben, als gerade die SW-Bilder exzessiv in der Dunkelkammer nachbearbeitet wurden. Wieviele Bilder kennen Sie, in denen der Himmel dunkler ist, als die Motivteile, die er beleuchtet?

Heute Mondfinsternis

Supermoon

Supermoon

Heute Nacht zwischen kurz nach Drei und kurz vor halb Sieben haben wie eine totale Mondfinsternis, Kernzeit zwischen 4.11 und 5.23 Uhr. Ich habe ihn heute bei Aufgang abgepasst, ich werde nachher mal hochgucken, ob ich Bilder machen werde, weiß ich noch nicht. Wenn der so hoch steht, sieht das ja doch bei jedem gleich aus.

 

Interview zu Canons Zukunft

Es passiert nicht oft, dass sich Canon detailliert zu seinen Zukunftsplänen äußert. Die nur alle fünf Jahre stattfindende Canon Expo ist die beste Gelegenheit, belastbare Informationen zu Canons Zukunft zu erhalten. Imaging  Resource hat ein spannendes Interview mit Masaya Maeda, dem Chef der Image Communication Products Operations von Canon veröffentlicht:

http://www.imaging-resource.com/news/2015/09/16/canon-maeda-promises-eos-m-enthusiasts-more-aps-c-lenses-new-printers

(englisch und für technisch Interessierte)

Sony: 14-Bit Raw kommt

Heute hat Sony angekündigt, endlich auf die verlustbehaftete Komprimierung seiner RAW-Dateien verzichten zu wollen. Die neue A7S II Soll dies von Anfang an können, andere Kameras, beginnend mit der A7R II bekommen ein Firmware-Update.

Die bisherige Technik führte dazu, dass man bei starker Nachbearbeitung an kontrastreichen Kannten Artefakte erhielt, die ein wenig an JPG erinnerten. Echtes RAW ist ein deutlicher Schritt nach vorne. Wenn Sony jetzt auch noch das Hotpixel-Problem in den Griff kriegt, wäre ich noch zufriedener.
(http://fotoschule.westbild.de/2015/08/erste-eindruecke-sony-a7rii/)

 

Quelle: https://alphauniverse.com/stories/sony-announces-addition-of-uncompressed-14-bit-raw-still-image-capture-for-new—cameras/