5D Mark IV – neue Firmware

Canon hat heute die Veröffentlichung der Firmware 1.12 für die 5D Mark IV bekanntgegeben, die meisten Änderungen betreffen die Verwendung von TS-E-Objektiven, allerdings auch alten wie dem 17mm f4L.

Zitat Canon:
„Firmware-Version 1.1.2. ersetzt Version 1.0.4 und beinhaltet folgende Änderungen:

  • Unterstützung für die chromatische Aberrationskorrektur, Peripheriebeleuchtungskorrektur, Verzerrungskorrektur und digitale Objektivoptimierung bei der Verwendung von Digital Photo Professional zur Bearbeitung von RAW-Bildern, die mit den folgenden TS-E-Objektiven gemacht werden:
    • TS-E 17mm 1:4L
    • TS-E 24mm 1:3,5L II
    • TS-E 50mm f/2.8L Macro
    • TS-E 90mm f/2.8L Macro
    • TS-E 135mm f/4L Macro
  • Behebt das Problem, bei dem keine Standardbelichtung, sondern nur eine ungleichmäßige Belichtung erreicht werden kann, wenn leise Aufnahmen von Livebildern mit den folgenden TS-E-Objektiven gemacht werden:
    • TS-E 50mm f/2.8L Macro
    • TS-E 90mm f/2.8L Macro
    • TS-E 135mm f/4L Macro
  • Behebt ein Phänomen, bei dem die Kamera möglicherweise nicht ordnungsgemäß funktioniert, wenn die Camera Connect App verwendet wird, um einen Film mit hoher Bildrate aufnehmen.
  • Behebt ein Phänomen, bei dem Fehler 80 möglicherweise auftreten kann, wenn HDR-Filme mit der Funktion Remote Live View-Aufnahmen aufgenommen werden. (Gilt nur für Kameras mit Canon Log.)
  • Exif 2.31 wird nun unterstützt.“

Hier herunterzuladen:
https://www.canon-europe.com/support/consumer_products/products/cameras/digital_slr/eos-5d-mark-iv.aspx?type=firmwarehttps://www.canon-europe.com/support/consumer_products/products/cameras/digital_slr/eos-5d-mark-iv.aspx?type=firmwarehttps://www.canon.de/support/consumer_products/products/cameras/digital_slr/eos-5d-mark-iv.aspx?type=firmware

 

Neues von Sony, Sigma, Samyang, Tokina

Sony hat heute seine A7 III vorgestellt. Dass die ersten A9-Besitzer jammern, zeigt, dass sie dabei alles richtig gemacht haben. Die A7 III ist sehr ähnlich der A7R III, allerdings mit 24 MP, einem etwas schlechteren Sucher, einem noch besseren AF, besserer ISO-Leistung und ohne Pixelshift. Und natürlich deutlich günstiger. Es bleibt abzuwarten, wie schnell der elektronische Verschluss ausgelesen werden kann, sicher etwas schneller als bei der A7R III. Die A9 setzt sich eigentlich nur noch ab durch ihre höhere Geschwindigkeit mit dem silent shutter, den besseren Sucher und den besseren AF. Und den doppelten Preis. Ich vermute, dass viele Fotografen, die die A9 für Events gekauft haben, mit der A7 III besser bedient sind, auch weil sie eine höhere Bildqualität bietet und 10 Bilder pro Sekunde fast immer ausreichen. 4K-Video macht die A7 III im Gegensatz zum Vorgänger nun auch. mit ca. 2300€ UVP ist die A7 III etwas teurer geworden gegenüber der A7 II. Es ist aber auch eine in vielen Belangen deutlich bessere Kamera und eine, die als Universalkamera taugt. Der AF der A7 II war nicht für jeden Einsatzzweck tauglich.

Sony A7 III Bild: Sony

https://www.sony.de/electronics/wechselobjektivkameras/ilce-7m3-body-kit

Sigma bring neun der Art-Objektive jetzt auch mit Sony-Anschuss auf den Markt (14mm f1,8, 20mm f1,4, 24mm f1,4, 35mm f1,4, 50mm f1,4, 70mm Makro f2,8, 85mm f1,5, 105mm f1,4, 135mm f1,8). Wer Sigma kennt, hat gemerkt, dass das 70mm-Makro und das 105mm f1,4 neu sind. Diese Objektive wird es, wie die anderen auch, natürlich auch für Kameras von Canon, Nikon und Sigma geben. Ebenfalls neu von Sigma ist das 14-24mm f2,8 Art.

für mich ist das 105mm f1,4 die spannendste Neuigkeit:
https://www.sigma-foto.de/objektive/105mm-f14-dg-hsm-art/uebersicht/

Samyang hat ein 50mm f1,2 vorgestellt, dass für 50 MP gerechnet wurde. So etwas gibt es bislang noch nicht auf dem Markt, leider verfügt das Objektiv nicht über AF.

http://www.samyang-deutschland.de/samyang-50mmf12ed.html#headline

Tokina hat das FíRIN 20mm F2 FE AF vorgstellt, eine AF-Variante eines bereits erhältlichen Objektivs. Noch nicht vorgestellt wurde das Opera 50mm F1.4 FF, das aber bereits mit Abbildung geleakt wurde. Von der Bauform lässt sich vermuten, dass die Abbildungsleistung High End sein wird, eine ähnliche Konstruktion wie das Sigma Art, aber mit Wetterabdichtung.

 

Ein Blick in die Glaskugel für 2018

Traditionell denke ich am Jahresanfang über die kommenden Entwicklungen in der Fototechnik nach, meine Prognosen aus den letzten Jahren lasse ich unverändert im Netz stehen. Bei manchen Entwicklungen bin ich selbst verwundert, wie lange Sie brauchen. Zum Beispiel habe ich erst im November eine Kamera erworben, die einen der schnelleren Speicherstandards unterstützt, in diesem Fall UHS-II. Ich hätte gedacht, dass das früher der Fall sein würde.

In diesem Jahr werden sich spiegellose Systeme als gleichwertig zu den DSLRs zeigen. Manche werden fragen, warum das jetzt erst kommen soll und noch nicht so ist. Das liegt daran, dass es zwar Kameras gibt, die im AF mithalten können, wir z.B. die Sony A9, aber solange ein verhältnismäßig lichtschwaches 100-400mm-Zoom die längste Brennweite darstellt und die adaptierten Objektive ist schnell genug funktionieren, gucken Sportfotografen noch in die Röhre. Bzw. nicht in die Röhre, denn solche „Röhren“ wie ein 400mm f2,8 kommen erst in naher Zukunft.

2018 wird also das Jahr sein, in dem Spiegellose endgültig gleichziehen. In Zukunft werden sie sogar in manchen Belangen überlegen sein, zum Teil sind sie das jetzt schon. Aber wenn man genau hinguckt, ist vieles noch nicht rund. Der leise Verschluss einer Sony A7R III ist zwar geräuschlos, aber nur für wenig bewegte Motive gut zu verwenden. Es dauert 1/13s, ihn auszulesen, doppelt so schnell wird es nur mit komprimiertem Raw. Die Sony A9 ist deutlich schneller, kommt aber bei Auflösung, Farbe und Dynamikumfang nicht an die A7R III heran. Hier liegen auch noch Probleme, die die Kameraindustrie lösen muss, bevor Global Shutter Wirklichkeit werden können. Ein Global Shutter ist ein elektronischer Verschluss, der keine Auslesezeit mehr hat, sondern das ganze Bild auf einmal erfasst. Stellen Sie sich das einmal im Blitzbetrieb vor: Sie können Belichtungszeiten verwenden, die nur von der Abbrennzeit des Blitzes begrenzt werden. Ich vermute, manche Blitzhersteller wie z.B. Hensel haben damit gerechnet, dass das früher kommen würde, sonst hätten Sie wahrscheinlich schon längst Blitze mit HSS (HighSpeedSync) gebracht. HSS wäre mit einem Global Shutter nicht mehr nötig. Ich rechne noch nicht für 2018 damit, sage aber ganz klar: Global Shutter wäre für mich ein Grund, eine neue Kamera zu kaufen. Der Rolling Shutter-Effekt würde damit dann genauso der Vergangenheit angehören.

Da Spiegellose nun wirklich reif geworden sind, müssen die DSLR-Hersteller auch etwas bringen. Nicht etwas wie Nikon 1 oder EOS M, sondern etwas Richtiges  im Vollformat, das die technischen Vorteile eines spiegellosen Systems zur Geltung bringt. Es gibt bereits Patente dazu von Canon und Nikon, ich erwarte, dass Nikon schon 2018 etwas bringen wird, von Canon wird auch etwas kommen, aber ich bin mir nicht sicher, ob schon in diesem Jahr. Der Dual Pixel AF von Canon ist eine sehr gute Voraussetzung für eine spiegellose Kamera, das EF-Objektivsystem ebenfalls ein großer Vorteil, genauso wie eine native Unterstützung von Nikkor-Objektiven eine neue Nikonkamera mit einem Startvorteil versehen würde. Sony ist aber de facto schon einer der großen drei Kamerahersteller geworden, die Lücken im Objektivprogramm werden bald geschlossen sein und die Entwicklungsgeschwindigkeit wird bei den Kameras weiterhin hoch bleiben.

Apropos Objektive. Es werden sicher eine Menge sehr guter Objektive in naher Zukunft auf den Markt kommen, ein Supertele und ein 135er von Sony, ein 200-600 und ein neues 50er von Canon etc. Manche der neuen Objektive sind nahezu perfekt, manchmal wirken die Bilder aber dadurch fast schon etwas tot. Auch 2018 werden wieder mehr Fotografen den Charme alter analoger Objektive wiederentdecken und das wird ein Trend sein, der bleiben wird, ähnlich wie sich die Langspielplatte wieder etabliert hat. Mit alten Objektiven zu arbeiten ist sinnlich, günstig und spannend, manche davon sind viel besser als Sie ahnen würden. Die analoge Fotografie ist mühselig und ist leider auch schlechter als früher, da das Filmangebot immr kleiner wird und die Labors meist auch nur scannen und ausbelichten und nicht mehr abziehen. Die Arbeit mit analogen Objektiven ist aber besser als sie das jemals war, auch dank Bildstabilisator im Kameragehäuse oder Suchervergrößerung zum Scharfstellen.

Ein ca. 40 Jahre altes Nikon 35mm f1,4 trägt mit seinen Unperfektheiten hier sehr zur Bildstimmung bei.

Adobe hat Lightroom in einer Cloud-Variante herausgebracht. Für den Fotografen hat das eher wenig Vorteile, es ist langsamer durch die Datenübertragung und wird schnell teuer, wenn Sie mehr Platz benötigen. Aber denken Sie etwas in die Zukunft, wenn Sie alle Arbeitsschritte online machen und die Bilder auf Servern liegen, kommen die Server schnell an die Bilder und können sie automatisch analysieren und verschlagworten. Sie trainieren dann mit jedem Bearbeitungsschritt eine Künstliche Intelligenz, die mit den gesammelten Daten dann automatisch Bearbeitungsvorschläge macht. Wenn Sie die Bilder automatisch in Webdienste exportieren wie zum Beispiel an Instagram, dann kann die Software sogar Likes zählen und nachschauen, welche Bearbeitungen besonders gut ankommen. Es gibt also jetzt schon einen beginnenden Trend zur KI-unterstützten Bildoptimierung. Es gibt auch schon KI-Systeme, denen Sie nur noch mitteilen müssen, was der Bildinhalt sein soll und die dann die Bilder fast aus dem Nichts erzeugen. Glauben Sie nicht? Dann gucken Sie doch einmal hier: https://www.theverge.com/2017/10/30/16569402/ai-generate-fake-faces-celebs-nvidia-gan und hier https://www.youtube.com/watch?v=0fhUJT21-bs

Irgendwann wird es Maschinen geben, die in Echtzeit fotorealistische „Träume“ erzeugen können, die Vorstellung, dass die Künstliche Intelligenz es schwer haben wird, im kreativen Bereich genutzt zu werden, halte ich für sehr naiv. KI wird in fast allen Lebensbereichen große Änderungen bewirken.

Doch erstmal zu etwas Naheliegenderem, neuen Kameras: Die A7 III und A7S III werden sicher bald kommen, sie werden einige der Vorteile der A7R III auch in diesen Reihen verfügbar machen. Canon wird wohl weiter die Vollformatkamera mit der höchsten Auflösung anbieten, ein Nachfolger der 5Ds kommt. Wenn ich raten müsste: mit der Bedienung der 5D Mark IV, 60MP und besserem Dynamikumfang. Die 7D Mark III erscheint auch 2018 und wird bei der Bildqualität zulegen, vielleicht überrascht uns Canon auch mit echten Neuigkeiten im technischen Konzept. Es wird trotzdem viele Leute geben, die über Canon meckern werden und weiter viele Profis die mit den Kameras zufrieden ihren Job machen. Von der technischen Entwicklung werden alle großen Marke profitieren, wer die Notwendigkeit sieht, zu „switchen“, sollte sich fragen, woher das eigentlich kommt. Bei manchen Fotografen habe ich das Gefühl, dass sie sobald eine Kameraausrüstung rund ist, eine neue aufbauen müssen, eher um ihren Sammeltrieb zu befriedigen, als dass sie sich damit fotografisch weiterbringen.

Ich selbst arbeite mit Canon und Sony, halte die D850 für eine der besten Kameras überhaupt und freue mich über jede Innovation, die von Pentax, Olympus, Panasonic, Leica, Fuji und anderen kommt. Fanboys finde ich anstrengend, wir profitieren alle von einem breiten Fotomarkt, und wenn ich mir anschaue, wer früher alles Kameras und Objektive hergestellt hat, dann haben wir schon jetzt an Marktbreite eingebüßt. Aber früher konnten Sie Kameras mit etwas Uhrmacher-Knowhow in einem Hinterhof herstellen. Heute ist das ein Technologieprojekt, das nur noch ein Großkonzern stemmen kann. Zumindest wenn man von analogen oder simplen digitalen Crowdfunding-Projekten absieht, aber da ist auch viel Schrott darunter. Die neue Yashica ist ein Beispiel, ich denke, dass das in der derzeitigen Form bei vielen Unterstützern für Enttäuschung sorgen wird. Immerhin wurden damit bei Indiegogo schon über 1,3 Mio $ eingesammelt, und die meisten Smartphones sind deutlich bessere Kameras als diese. Es bleibt zu hoffen, dass es bessere Ideen und technische Konzepte geben wird, die die Sehnsucht nach einer ursprünglicheren Fotografie werden befriedigen können. Sie kennen diese Sehnsucht nicht? Dann lesen Sie doch einfach das Menü einer aktuellen Sony von vorne bis hinten durch, dann sollte sich diese auch bei Ihnen einstellen 😉

Im Eingangsbereich einer Ausstellung im ZKM sind Kameras aufgebaut, die Ihnen mitteilten, wie groß Sie sind und wie alt Sie wahrscheinlich sind. Die Kamerasysteme von heute kümmern sich nicht mehr nur um Bilderfassung sondern auch um Bilderkennung. Bald wird jedes Auto mehrere Kameras haben, die auch die Absichten der Verkehrsteilnehmer voraussagen können, zumindest innerhalb ähnlicher Grenzen, wie es auch menschliche Autofahrer können. Es werden mehr Kameras von Maschinen genutzt werden als von Menschen. Der Kameramarkt wird also deutlich wachsen und die technischen Fortschritte zurückfließen in den eigentlichen Fotomarkt. Die Gesichtserkennung ist heute schon sehr gut, wer den Dual Pixel AF einer Canon nutzt, den Eye-AF einer Sony oder manch andere Systeme, der kennt das aus eigener Erfahrung. Aber warum soll die AF-Unterstützung da stehen bleiben? Anhand von Bewegungsschemata oder Bildanalyse kann eine Kamera auch auswerten, was wohl unser Motiv ist. Dass eine Kamera z.B. auf die Wellen vor einem Wasservogel scharf stellt, wird irgendwann einmal Vergangenheit sein.

Für den Fotografen (und das ist hier nur ein Beispiel, weil es tatsächlich für alle Menschen gilt) wird es immer wichtiger, zu erkennen, was ihm die Technik vorgibt und erleichtert und davon zu unterscheiden, was er eigentlich erreichen und ausdrücken will. Es wird bestimmt nicht mehr lange dauern, dass Programme wie Lightroom Ihnen die besten Bilder einer Reihe automatisch vorschlagen, eine Grundbearbeitung über eine Automatik motivabhängig vornehmen und bestimmte „Fehler“ direkt entfernen können. Wenn Sie sich angucken, was Apps wie Google Photo schon vor Jahren gemacht haben, dann ist das wirklich keine Zukunftsmusik, sondern eine absehbare Entwicklung. Jedes Handy kann heute schon automatisch Selfies „schöner“ machen, eine Software wie Portrait professional treibt die automatische Verschönerung zu absurden Höhen, das gleiche können Sie auch mit Landschaftsbildern machen. Den Link http://www.landscapepro.pics/ poste ich hier nur als Warnung, nicht als Empfehlung, Landschaftsfotos sehen heute zum großen Teil auch so schon gleich aus. Wenn Sie Bilder machen möchten, die nicht im Strom untergehen und die eine persönliche Qualität haben, dann müssen Sie solchen Entwicklungen zumindest zum Teil widerstehen und sie sich im Ganzen bewusst machen. Auch Facebook macht mehr mit Ihnen als Sie mit Facebook. Und wir stehen erst am Anfang einer exponentiellen Entwicklung, Digitalisierung und Internet sind harmlos gegenüber dem, was Robotik und KI noch für uns bereithalten werden. Auch wenn viele von uns wahrscheinlich Maschinen erleben werden, die ihnen kognitiv überlegen überlegen sein werden (Damit, liebe Leser, spiele ich nicht auf Ihre Intelligenz an, sondern allein auf Ihr Lebensalter), sollten sie nicht vergessen, dass Sie als Mensch Stärken haben, die nicht so leicht veralten werden.

Denken Sie aber daran, dass der Fortschritt auch von Ihnen ausgeht. Jeder einzelne entscheidet durch sein Verhalten mit, wohin die Reise geht. Bei den meisten Dingen müssen Sie nicht auf Entscheidungen aus Politik oder Wirtschaft warten, um selbst etwas zu ändern oder zu bewirken.  Es gibt eine Menge wichtigerer Dinge als die Wahl der nächsten Kamera. Aber es wäre schön, wenn wir auch in Zukunft die Möglichkeit haben werden, so unwichtigen Luxusproblemen unsere Zeit zu widmen. Die Welt wird sich in den nächsten 20 Jahren stärker ändern als in den letzen 50. Machen Sie was draus!

 

 

 

Sony A7R III – erste Eindrücke

Seit geraumer Zeit ist Sony mein Zweitsystem. Es ist nicht so, dass ich mit Canon nicht alles machen könnte, aber da ich außerhalb der Canon-Bücher auch allgemeiner gehaltene Fotobücher schreibe, hilft mir das, kein Fachidiot zu werden. Bei Erscheinen der A7R III bin ich von der A7R II umgestiegen und habe inzwischen genug Bilder gemacht, um erste Eindrücke zusammenzufassen.

Die Kamera besitzt den gleichen Sensor wie die A7RII, die Elektronik dahinter ist etwas verbessert, die Bildqualität nur marginal besser. Wer Landschaft fotografiert und eine bessere Bildqualität möchte, der kann ruhig eine Generation aussetzen. Die hauptsächlichen Unterschiede sind:

  • Schnellerer Verschluss mit 10 statt 5 Bildern pro Sekunde
  • Besserer AF
  • Größere Batterie (wie A9)
  • Sucher und Monitor etwas besser und schneller
  • (ein bisschen) Touchscreen
  • Joystick
  • Zwei Kartenslots für SD, einer davon UHS-II
  • Pixel-Shift-Mode (De-Bayering)

Dazu kommen eine Menge kleiner Veränderungen, die zum allergrößten Teil auch Verbesserungen sind.

Ich habe die A9 getestet und diese setzt auf den Silent-Mode, der mechanische Verschluss der A9 schafft nur 5 fps statt 20fps. So fing ich also an, erst den elektronischen Verschluss der A7R III zu verwenden. Ich bin davon schnell wieder abgekommen, denn  er ist für viele Anwendungen unbrauchbar. Bei flimmerndem Licht erzeugt er schnell Streifen und er wird so langsam ausgelesen, dass es selbst bei Porträts im Gehen zu starken Verzerrungen kommen kann, der Rolling Shutter-Effekt ist so stark, dass er bei bewegten Motiven schnell zu sehr deutlichen Verzerrungen führt. Ich werde ihn nur noch bei fast unbewegten Motiven verwenden, und wenn die Lautstärke wichtig ist. Die A7R III ist schafft allerdings auch mit mechanischem Verschluss 10 Bilder pro Sekunde, so dass der Nachteil gut zu verschmerzen ist.

Ein Beispiel für den Rolling-Shutter-Effekt: Die Reflexionen im Wasser verlaufen in Wirklichkeit senkrecht, der elektronische Verschluss verzerrt das Bild durch das zu langsame Auslesen.

Apropos unbewegte Motive: Der neue Pixel-Shift-Modus erlaubt, vier Bilder mit jeweils um einen Pixel verschobenem Sensor aufzunehmen. Diese werden dann zu einem Bild zusammengerechnet (nicht in der Kamera, nur am Computer), das eine höhere Detailauflösung aufweist und kein Moiré mehr hat, da für jedes Pixel Rot, 2*Grün und Blau aufgezeichnet werden. Die Bilder sind sichtbar schärfer und detailreicher, allerdings müssen die Einzelaufnahmen mindestens eine Sekunde auseinander liegen und es gibt keine Bewegungserkennung. Bewegungen erzeugen sofort Artefakte. Bei anderen Herstellern lassen sich die Multishot-Aufnahmen unmittelbar hintereinander ausführen, ich habe keine Ahnung, warum die Sony dabei mindestens eine Sekunde braucht. Aber das dürfen sie gerne nachbessern.
Auf die Bilder klicken für 1:1-Ansicht:

Ohne Pixelshift

Mit Pixelshift

Sony hat bei der A7R III genau wie bei der A9 auf ein neues Betriebssystem gesetzt, dass keine PlayMemories-Apps mehr zulässt. Das war eh krampfig gelöst und dass ich nun keine 3s mehr auf eine 1:1 Rückschau mehr warten muss, finde ich auch angenehm. Ich brauche keine Apps in einer Kamera, aber ein paar der Möglichkeiten hätte ich gerne fest in der Firmware. Vor allem den Touchless Shutter, den ich recht häufig verwendet habe und Zeitrafferaufnahmen. Es gibt Leute, die sagen, die A7R III würde keine Timelapses mehr aufzeichnen können, aber diese haben sich noch nicht gut genug mit der Kamera beschäftigt. Es ist allerdings nicht besonders gut umgesetzt. Wenn Sie die Kamera auf S&Q stellen, können Sie mit minimal 1fps aufzeichen und mit 25 oder 50fps abspielen. Es ist also eine 50fache (in NTSC 60fache) Zeitrafferaufnahme möglich. Aber nur in HD. Ich würde mir wünschen, dass Sony hier auch nachbessert. Wenn sie noch Inspiration dafür brauchen, sollten sie sich die Canon 6D Mark II anschauen, die kann 4K-Zeitraffer mit guter Rückmeldung und auch mit Belichtungsautomatik. Sony reagiert tatsächlich auf Anwenderwünsche, die meisten Dinge, die mich an der A7R II genervt haben, sind in der neuen Kamera behoben, ein paar sogar bereits in der Firmware der A7R II.

Der AF ist gegenüber der A7R II deutlich verbessert worden. An Objektiven mit dem MC-11 auch deutlich besser, aber manchmal sucht die Kamera noch recht lange, gerade im AF-S. Als ich die A9 testete, war mein MC-11 schlecht und der mit der Beta-Firmware, den Sigma mir geliehen hat, deutlich besser. Also mal abwarten, ob das nächste Update die AF-Leistung der A7R III auch deutlich verbessert. Ich habe mit auch ein zusätzliche Sony-Objektiv gekauft, um den AF wirklich beurteilen zu können, das SEL70200G, also das 70-200 f4. Der AF ist tatsächlich sehr schnell und griffig, das Objektiv ist scharf und liefert gute Farben, es ist allerdings sehr streulichtempfindlich und als mir heute die Streulichtblende aus einem Meter Höhe auf den Boden fiel, hatte sie gleich einen Riss. Das führt nicht gerade dazu, dass man Vertrauen in die Robustheit des Rests aufbaut. Bei Canon hätte das höchstens einen leichten Kratzer gegeben. Trotzdem ist das insgesamt ein gutes Objektiv, das mit der A7R3 Spaß macht. Die Kamera kann inzwischen mit den guten DSLRs mithalten, was den AF betrifft, eine Einschränkung gibt es noch in der Verfügbarkeit der nativen Objektive, Superteles gibt es nicht, bei den Zooms ist bei 400mm mit mageren f5,6 Schluss. Das wird sich im nächsten Jahr ändern und diese Einschränkung betrifft nicht die Kamera selbst. Diese hat in manchen Situationen sogar Vorteile, wie etwa einen sehr guten Augen AF und AF auch bei vergrößerter Sucheransicht. Ich würde sagen, die A7R III ist die zweite echte Profikamera im E-Mount-System nach der A9. Ich persönlich finde sie gelungener als die A9.

In der Bedienung und Konfigurierbarkeit hat es sehr viele kleine Verbesserungen gegeben. Zum Beispiel gibt es jetzt ein Favoriten-Menü, Sie können Bilder in der Kamera bewerten und den AF-Punkt per Touchscreen bedienen. Ich empfehle dafür die Bedienfläche auf die rechte Bildschirmseite zu begrenzen, das erspart Ihnen eine  Nasenamputation oder wahlweise das ständige unabsichtliche Verstellen des Fokuspunkts. Unverändert ist der kranke Blitzschuh, den Blitzschuhschoner lassen Sie am besten gleich auf der Kamera.

Fazit: Müssen Sie jetzt das System wechseln? Nein. Müssen Sie Ihre Sony updaten? Das kommt darauf an. Wenn Sie viel mit bewegte Motiven zu tun haben und es Leid sind, dass Ihnen manche Fotos durch die Lappen gehen, dann sollten Sie. Und wenn Sie an ihrer alten Kamera viele Details nerven, die nun besser gelöst sind, dann können Sie darüber nachdenken. Wenn Sie eine bessere Bildqualität erwarten, dann lassen Sie es sein.

Für Sony: Touchless Shutter, Pixelshift als Serienbild und eine 4K-Timelapse-Funktion hätte ich gerne bald in einer neuen Firmware. In der nächsten Kamera wünsche ich mir einen silent mode, in dem man tatsächlich arbeiten kann (oder sogar global shutter? 🙂 ), einen Sucher, der nicht mehr so pixelig ist, bessere Benutzerführung und einen Touchscreen, der auch das Menü unterstützt. Bei Canon abgucken reicht. Der neue Sucher ist schon besser geworden, auch die Farben des Bildschirms sind viel besser als vorher, aber da geht noch was. Star-Eater habe ich noch nicht testen können, aber wenn das nicht besser geworden ist, bleibt das ein Thema. Und auch wenn ich in meinen Artikeln kritischer klinge als die meisten anderen, insgesamt haben Sie einen guten Job gemacht.

 

Sony A7R III vorgestellt

Sony hat den Nachfolger der A7R II mit viel Marketing-Wirbel vorgestellt, es ist eher ein evolutionäres Update, aber offensichtlich habe Sie dabei den Fotografen zugehört, denn es sind wirklich etliche Dinge verbessert worden, die an der A7R II genervt haben.

Die Kamera ist nun doppelt so schnell (AF und Bildwiederholrate), hat zwei Kartenslots, von denen leider nur einer UHS II kann. Der Sucher ist deutlich besser geworden, der Bildschirm kann rudimentär mit Berührungen gesteuert werden, was aber z.B. das gesamte Menü ausnimmt, mit dem, was Sie von anderen Kameras gewohnt sein mögen, hat das also nicht so viel zu tun. Immerhin lässt sich der Fokuspunkt setzen. Ebenso hilft ein Joystick jetzt bei der AF-Feldwahl. Ich hoffe, dass sich auch die Haltbarkeit der Bildschirmbeschichtung verbessert hat, eine Schwachstelle aller A7 von Anfang an.

Etwas aufgeräumter als der Vorgänger, mit Touchscreen und Joystick. Bild: Sony

Die Babyakkus gehören der Vergangenheit an, es werden nur die selben Akkus wie in der 9D verwendet, die 2,2 mal länger halten. Auch der Batteriegriff der A9 passt. Ihre Apps von der A7-Reihe werden Sie auch nicht weiterverwenden können, weil Sony jetzt auf das das Betriebssystem der A9 setzt. Leider scheinen ein paar Nachteile weiterzubestehen, so ist es immer noch nicht möglich, die Kamera uneingeschränkt zu bedienen, während auf die Speicherkarte geschrieben wird. Das unübersichtliche Menü ist nicht mehr ganz so schlimm, weil die Kamera nun ein MyMenu hat, in dem Sie die wichtigsten Punkte versammeln können. Zudem gibt es endlich eine Bewertungsfunktion, mit der Sie Bilder bereits nach der Aufnahme markieren können.

Die A7R III verwendet den gleichen Sensor wie die A7RII, es bleibt bei 42,4MP, allerdings steigt der Dynamikumfang und die ISO-Leistung um ca. eine Blende. Es sieht so aus, als würde die EOS 5Ds R noch eine Weile die hochauflösendste Vollformatkamera bleiben, denn auch Nikon hat bei der D850 auf 45MP gesetzt. Wahrscheinlich wird es Canon sein, die mit der 5Ds II die Auflösungsgrenze weiter erhöhen.

Der Bildstabilisator soll nun 5,5 Blendenstufen statt 4,5 schaffen, die Ergonomie wurde ein wenig verbessert, Video unterstützt sLog und HDR, aber immer noch maximal 30 FPS bei 4K. Autofokus funktioniert auch bei vergrößerter Sucheransicht noch.

Neu ist auch ein Multishot-Modus, wie Sie ihn vielleicht von Hasselblad, Olympus oder Pentax schon kennen. Es scheint allerdings so, dass es auch in diesem Modus bei 42,4MP bleibt, dafür aber ohne die Schwächen des Bayer-Musters. Für absolut unbewegte Motive lässt sich so ein Bildqualitätsgewinn erzielen.

Das klingt vielleicht insgesamt nicht überwältigend und nüchterner als auf den ganzen Seiten, die die Fanboys bedienen möchten. Wer Landschaften fotografiert, kann mit der A7R II weiterarbeiten, auch mit der A7R. Wer aber eine Kamera möchte, die universell zu verwenden ist, die zwei Kartenslots für die Sicherheit beim Job bietet, einen AF hat, mit dem man aller Voraussicht nach wirklich gut arbeiten kann und die im Sucher eine viel bessere Rückmeldung bietet, für den wird sich ein Wechsel lohnen. Zumal mit 10 FPS auch Actiontauglichkeit gegeben ist, ohne Abstriche bei der Bildqualität in Kauf zu nehmen. Wer die Auflösung nicht braucht, der wird wahrscheinlich mit der A7 III bald eine günstigere Alternative erhalten. Der Anfangspreis ist übrigens gleich geblieben, 3499€. Wenn man die Patentanmeldungen verfolgt, scheint es, dass auch Nikon und Canon 2018 professionelle Spiegellose vorstellen werden, der Fotomarkt bleibt spannend, auch wenn man mit dem derzeitigen Stand der Technik als Fotograf schon mehr als gut arbeiten kann.
Die A7R III ist nach der A9 Sonys zweite wirkliche Profikamera geworden, insgesamt gehen sie aggressiv in den Markt. Ich hoffe sehr, dass wir immer mindestens drei große Kamerahersteller haben werden plus ein paar kleine, die sich trauen, Dinge anders zu machen.

Canon EOS 6D Mark II: Erfahrungsbericht

Da die Arbeiten zu unserem Buch über die 6D Mark II schon recht weit fortgeschritten sind, komme ich endlich wieder dazu, mich dem Blog widmen zu können. Ich habe inzwischen einige Erfahrung sammeln können. Ich besaß auch die erste 6D, jedenfalls bis sie mir auf Teneriffa geklaut wurde. Das einzige, was mich an der ersten 6D wirklich genervt hat war diese „Andeutung eines Autofokus-Systems“, das war für damals schon zuwenig. Um es vorwegzunehmen: Ich mag die EOS 6D Mark II, sie ist nicht perfekt (was allerdings keine Kamera ist, die ich kenne), aber Sie leistet sich auch keine Schwächen, die ihre Anwendung begrenzen würden.

Was Canon sehr gut gelöst hat, ist die Bedienung. Da liegt Canon ohnehin vorne, aber die 6D Mark II ist noch einmal etwas klarer geworden. So sind die Tasten auf der Oberseite einfach belegt. Ein Druck auf die Taste und eine Drehung den Hauptwahlrads reichen aus. Die AF-Feldwahl lässt sich direkt mit der entsprechenden Taste durchwählen. Der Body ist insgesamt gelungen, ergonomisch und durchdacht. Wenn ich überhaupt etwas kritisieren würde, dann die mickrige Abblendtaste. Aber die Funktion können Sie sich auch eine andere Taste legen lassen.

Der Touchscreen ist super und kann alles. Die Menüs lassen sich komplett bedienen, die Schärfe legen und Auslösen im Livebild ist auch kein Problem. Der Autofokus im Livebild ist großartig, ich habe mir angewöhnt, Porträts wird lichtstarken Objektiven fast nur noch im Livebild aufzunehmen. Der AF Bereich ist viel größer und die Gesichtserkennung sehr genau, auch bei Bewegungen. Der Sucher ist zwar auch sehr gut einsehbar, groß und klar, aber bei Porträts müssen Sie genau arbeiten, denn die Farberkennung, die bei Gesichtern helfen soll, kann nicht viel. Nikon macht das besser, dafür ist das Livebild bei Nikon schlechter zu verwenden.

AVD Nachtrennen mit der 6D Mark II

Die Bildqualität ist gut, der Dynamikumfang aber tatsächlich nicht berauschend. Die Farbdarstellung ist sehr gut, die einzigen Schwächen, die ich erlebt habe, lagen an Lightroom und nicht an dem, was aus der Kamera kommt. Ich hoffe das Lightroom 2017, das bald kommt, nicht nur an der Geschwindigkeit, sondern auch an den Farben etwas ändert. Bei schwachem Licht ist die Kamera nicht nur sehr gut zu bedienen, weil der AF gut mithält, sondern die Ergebnisse sind auch sehr brauchbar. Auflösung und Schärfe sind gut, der AA-Filter scheint viele Details zu erhalten. Der Bildschirm ist sehr gut abgestimmt, bei schwierigen Naturtönen können Sie die Kamera neben das Motiv halten und alles passt. Zumindest, wenn Sie einen Bildstil wie Standard eingestellt haben.

Die Akkudauer ist prima, allerdings zieht das GPS, wenn sie es eingeschaltet haben und die Kamera nicht richtig ausschalten. Ich habe beim Autorennen am Nürburgring den ersten Akku nach über 3400 Aufnahmen gewechselt, und das war nur ein LP-E6 und kein LP-E6N.

Livebild macht selbst am Supertele noch Spaß

Die SCN-Modi für Anfänger hätte man gerne weglassen können, allerdings stören sie ja auch nicht. Die beworbene elektronische Bildstabilisierung bringt wenig. 4K-Timelapse ist allerdings großartig, das hätte ich auch gerne in der 5D Mark IV.

Das Blitzsystem und Objektivangebot sind wie immer bei Canon großartig. Die 5D Mark IV ist sicher die in manchen Details professionellere Kamera, aber ich würde mir mit der 6D Mark II auch für fast jeden Job gut gerüstet vorkommen. Für Hochzeitsfotografie, People, Industriereportage, Naturfotografie, zum Teil Sport etc. ist sie sicher ein hervorragendes Werkzeug. Wenn Sie auf 4K verzichten können, ist die 6D Mark II auch gut im Video, der AF ist jedenfalls voll videotauglich, was man von einer Sony A9 z.B. nicht sagen kann.

Die alte 6D hat einen noch von bestimmten fotografischen Möglichkeiten ausgeschlossen. Ich erinnere mich an einen Tanz bei einer Hochzeit bei schwachem Licht. Der AF war unfähig, eine einigermaßen zufriedenstellende Trefferquote zu erzeugen. So etwas passiert mit der 6D Mark II nicht mehr, die Kamera kann alles, was man braucht. Manchmal ist dafür vielleicht der Livebildmodus zu verwenden, der ist jedenfalls so gut, dass Sie ihn nicht außer acht lassen sollten.

Makro mit der 6D Mark II

Macken gab es wenige, bei ein paar Blitzen brauchte ich eine neue Firmware, ein Ringblitz von Yongnuo wurde ausgemustert. Das Sigma 35er ART war im Livebildmodus nicht sauber zu verwenden, aber Sigma Japan ist wohl an einer neuen Firmware dran. Und nein, ich meine damit nicht die Objektivaberrationskorrektur, die sollten Sie bei Fremdobjektiven eh lieber ausmachen.

Wer über seine erste Vollformat, einen Nachfolger zur 6D oder einen Vollformat-Zweitbody zu vertretbarem Preis nachdenkt, dem kann ich nicht abraten.

https://www.rheinwerk-verlag.de/canon-eos-6d-mark-ii_4552/?GPP=westphalen

 

 

 

Canon: Vier neue L-Objektive

Die nächsten vier Objektive hat Canon zwar noch nicht offiziell vorgestellt, aber die Informationen sind inkl. sehr glaubwürdiger Abbildungen bereits im Netz zu finden. Es handelt sich um drei Tilt-Shift-Objektive und ein 85er f1,4 IS. Wer auf ein günstigeres lichtstarkes 85er von Canon gehofft hat, wird wahrscheinlich enttäuscht werden, nach Bauart Sieht das eher nach um die 2000€ (Update: 1599€ UVP) aus, auch weil es das erste 85mm f1,4 mit Bildstabilisator ist.

Die TS-E-Objektive sind ein 50mm f2,8, ein 90mm f2,8 und ein 135mm f4 (Update:jeweils 2548€ UVP. Die ersten beiden lösen das wenig scharfe 45mm f2,8 und das sehr scharfe, aber nicht so flexible 90mm f2,8 ab, das 135er hat keinen Vorgänger. Alle drei Objektive sind makrotauglich bis 1:2, verschieb- und verschwenkbar und als L-Objektive ausgelegt, AF gibt es bei den TS-E-Objektiven natürlich nicht. Es ist davon auszugehen, dass sie hammerscharf sind und auch am 5Ds R-Nachfolger noch Spaß machen werden.

Ein neuer Makro-Doppelblitz, der MT-26EX-RT, kommt ebenfalls (1249 EUR UVP, *hust*). Der Blitz hat ein helles LED-Einstelllicht und unterstützt Funksteuerung.

Nikon D850 vorgestellt

Nachdem viele gesagt haben, die müssen jetzt aber mal, haben die jetzt ordentlich. 😉

Die Nikon D810 war eher ein Facelift der D800E, eine sehr gute Kamera, aber sehr nah an einer, die bereits seit Anfang 2012 auf dem Markt ist. Nikon hat nun mit der D850 einen großen Schritt gemacht und eine Kamera vorgestellt, die 45,4MP mit 7 bzw 9 Bildern (mit Batteriegriff und Hochleistungsakku) pro Sekunde verbindet und dabei das Profi-AF-System der D5 verwendet. 4K-Video ohne Crop ist ebenfalls an Bord. Eine Kamera die so hohe Auflösung und Geschwindigkeit miteinander kombiniert, gibt es auf dem Markt noch nicht. Wenn der Dynamikumfang dem der D810 entspricht, ist die Kamera auch eine sehr ernst zu nehmende Konkurrenz für viele Mittelfomatkameras. Im Handling, der Geschwindigkeit und in der Objektivauswahl ist die D850 ohnehin überlegen, und die Bildqualität wird keinen großen Unterschied ergeben, wenn man nicht gegen die 100MP-CMOS-Rückteile vergleicht. Nikon hat den Sensor selbst entworfen, es handelt sich aber um einen BSI-Sensor, wie er auch in der A7R II steckt und er wird wohl auch von Sony (Update: Vielleicht auch von TowerJazz aus Israel) gefertigt worden sein. Für eine wahrscheinlich kurze Zeit hat Nikon damit den besten Sensor auf dem Markt, beim baldigen erscheinen der A7R III kann sich das ändern. Das Gesamtpaket wird dann trotzdem Bestand haben, schließlich ist die D850 eine schnelle und robuste Profi-DSLR.

Nikon D850 -Bild: Nikon

Ich bin kein Freund von eingebauten Blitzen in Profikameras, ich hatte eine D800E und der Blitz hat mich genervt, weil ich ihn auch schon mal aus Versehen ausgeklappt habe. Er macht die Kamera weniger robust und den Platz sollte man eher einem besseren Sucher zugute kommen lassen, zumindest bei Vollformat-Kameras. Nikon hat das bei der D850 auch so gemacht.

Der SD-Kartenslot unterstützt UHS-II, daneben steht noch ein XQD-Slot zur Verfügung. Das Touch-Display lässt sich nach oben und unten neigen. Die Kamera ist auch keine heiße Luft bzw. Vaporware, was nach dem noch vor kurzem verwendeten Wort „Entwicklungsankündigung“ nach zu befürchten war, sondern Sie können Sie bereits Anfang des nächsten Monats (9.2017) für 3799 EUR kaufen.

Die ersten richtigen Tests bleiben abzuwarten, aber bislang habe ich nichts zu meckern und bin beeindruckt.

http://www.nikon.de/de_DE/product/digital-cameras/slr/professional/d850#techspecs

Canon EOS 6D Mark II ist da

Canon hat heute die EOS 6D mark II vorgestellt. Ich werde hier nicht das Marketingmaterial wiederholen, sonder kurz das Wichtigste zusammenfassen und eine Einschätzung abgeben.
Informationen von Canon finden Sie hier: http://www.canon.de/cameras/eos-6d-mark-ii/

Die 6D Mark II hat 26,2 MP, den hohen Dynamikumfang der EOS-Kameras seit der 80D, ISO 40.000, erweiterbar auf ISO 102.400.
Der AF besitzt 45 Punkte und ähnelt dem der 80D, das führt leider zu einer relativ geringen Sucherabdeckung, allerdings arbeitet er bis LW -3 und Blende 8. Zudem gibt es im Livebild einen Dual-Pixel-AF (DPAF) mit 80% vertikaler und horizontaler Abdeckung, der sich über das Vari-Angle-Touchdisplay steuern lässt. Die Kamera schafft 6,5 Bilder/s (zum Vergleich, die 5D Mark IV macht auch nur 7), im Livebild 4. Der Body ist relativ klein und leicht, etwas dicker als die originale 6D durch das Schwenkdisplay.

EOS 6D Mark II
Bild: Canon

Der Akku schafft 1200 Bilder mit einer Ladung, das ist ein extrem hoher Wert, bei einer Sony A7 II haben Sie da schon den vierten Akku eingelegt.
Das Gehäuse besteht aus einer Alulegierung und Kunststoff, unterstützt GPS, WLAN und Low-Energy-Bluetooth und ist wetterabgedichtet.
Im Video wird FullHD mit 60FPS unterstützt, HDR-Video und eine Bildstabilisierung, zu der ich leider noch nicht die genaue Funktionsweise herausfinden konnte. Der Video-AF ist absolut hervorragend und lässt sich leicht über Touchscreen steuern. Wem FullHD reicht, der wird damit glücklich, wer 4K möchte, sollte woanders gucken. Bei der 5D Mark IV frisst 4K allerdings auch enorm Daten und hat nur einen Cropfaktor von 1,74. Zeitraffervideos können allerdings in 4K aufgezeichnet werden, was großartig ist, zudem kann man die Einzelframes bei 8MP auch fotografisch nutzen. Ich würde mir wünschen, das Canon dieses Feature auch für die 5D Mark IV per Firmware-Update nachreicht.
Der Verschluss schafft 1/4000s und 1/180s Blitzsynchronzeit, das kennen Sie von der 6D schon.

Ich habe die 6D auch besessen, bis Sie mir gestohlen wurde. Ich mochte die Kamera, aber Sie hatte keinen guten AF, war etwas langsam und in den Schatten war die Bildqualität nicht überragend. All das hat Canon behoben, Touchscreen-Steuerung und DPAF dazugepackt und die Auflösung erhöht. Die Verbesserungen sind sehr an der Praxis ausgerichtet, es wird eine Freude sein, mit der Kamera zu arbeiten. Mit 2099€ UVP ist die Kamera ein gutes Angebot, auf der Straße wird Sie bald günstiger zu haben sein.
Vorteile:

  • gute Bildqualität
  • guter AF
  • günstige Vollformatkamera
  • DPAF auch im Video sehr gut
  • relativ leicht
  • sehr gute Akkulaufzeit
  • sehr gutes Objektiv und Zubehörangebot
  • sehr gute Usabiltity
  • sehr flexibler Touchscreen, Scharfstellung und Auslösung mit einem Fingertipp
  • 4K-Timelapse eingebaut

Nachteile:

  • kein 4K-Video
  • geringe Sucherabdeckung der AF-Felder
  • Gehäuse nicht ganz so robust wie in der Klasse höher

Neues vom Fotomarkt – Canon, Nikon, Sigma, Tamron

Canon wird in der nächsten Woche, die EOS 200D vorstellen, eine Kamera für Leute, denen geringes Gewicht wichtig ist und die trotzdem eine Spiegelreflex haben möchten. Ebenso wird die 6D Mark II vorgestellt, die sicher mehr Beachtung finden wird. Die Kamera hat ein Klappdisplay und einen sehr guten AF im Sucher- und im Livebildmodus (was man vom Vorgänger nicht behaupten kann). Sie wird auch ein wenig größer als der Vorgänger und unterscheidet sich im Gewicht nicht mehr so viel von der leichter gewordenen 5D Mark IV, im Preis allerdings schon. Ich vermute, dass das die am besten bedienbare Vollformatkamera überhaupt wird. 4K wird Sie nicht haben, außer beim Timelapse, es wird Leute geben, die in den Foren meckern werden, das Canon nicht genug bringt und die Anwender werden trotzdem glücklich mit der Kamera sein. 26,2MP und eine gute ISO-Leistung zielen auf den selben Kundenkreis wie die erste 6D, der bessere AF wird die Kamera aber universell einsetzbar machen.

Sigma hat jetzt auch die Preise für das 24-70 f2,8 Art (1449 UVP) und das 14mm f1,8 Art (1649 UVP) bekanntgegeben. Letzteres ist eine kleine Sensation, eine solche Lichtstärke gab es bei einem Vollformat-14er noch nicht. Zudem sind die MTF-Kurven besser als beim 20er und 24er Art. Für Sternefotografen sicher erste Wahl. Wer ein 24-70mm f2,8 sucht, kann auch auf das neue Tamron warten, das ebenfalls in allernächster Zeit vorgestellt wird. Tamron hat auch ein neues Superzoom, die werden zwar immer besser, aber ich finde, das ist wirklich nur etwas für Leute, die partout keine Objektive wechseln möchten. Ich verurteile das nicht, aber ich möchte Sie auch nicht ermutigen 😉

Nikon hat drei neue Objektive vorgestellt. Ein 8-15mm Fisheye-Zoom, das von Canon ist jetzt also nicht mehr so exotisch, ein 28mm f1,4, das auf den ersten Bildern ein sehr schönes Bokeh zeigt, und ein 10-20mm für APS-C. Es wäre schön, wenn ein Hersteller eine Sony-E-Mount-Adapter für Nikon-Objektive bauen würde, der in der Qualität mit denen für Canon-Objektive von Sigma und Metabones mithalten könnte, ein paar (mehr) Nikon-Objektive würden sicher auch unter Sony-Fotografen Käufer finden.

Sony A9: Eigene Eindrücke

Sony hat heute im Kölner Rheinenergie-Stadion interessierten Fotografen die Möglichkeit gegeben, die A9 auszuprobieren. Diese Möglichkeit habe ich genutzt und möchte von meinen Eindrücken berichten. Die Kamera ist ein wenig größer als die A7-Serie und auch ein wenig durchdachter. Der Filmknopf ist nun neben den Sucher und lässt sich bedienen, ohne die Aufnahme zu verwackeln, es gibt einen Joystick und eine rudimentäre Touchscreen-Umsetzung. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber so richtig ergonomisch finde ich die Kamera immer noch nicht. Ich habe hauptsächlich mit einem 100-400mm gearbeitet und irgendwann empfand ich die Kante, die das Gehäuse in meiner rechten Hand bildete, als störend. Ich habe nur ca. 2 Stunden fotografiert, an einem ganzen Tag mit schwerem Objektiv wäre es vielleicht schmerzhaft geworden.

Die Schärfe sitzt auch bei schnellen Motiven sehr gut

Immerhin lässt sich nun mit langen Brennweiten gut arbeiten, vorher hatte ich das Problem auch deswegen nicht, weil ich keine Action mit langen Brennweiten mit der Sony A7 RII fotografieren wollte. Das geht jetzt und „gehen“ ist eine Untertreibung, der AF ist wirklich hervorragend und steht den Profi-DSLRs nicht mehr nach. 20 Bilder pro Sekunde sind auch der Hammer, der Puffer ist groß, die Kamera speichert auf UHS-II (leider nur einer von zwei Slots, das verstehe ich nicht).

Klicken Sie doch mal auf den Link, um zu sehen, wie sich 20fps  12 fps anfühlen:

http://fotoschule.westbild.de/wp-content/uploads/2017/06/ANI-A9-Torwart.gif

(die Kamera stand auf lossless RAW, da schafft die Sony nur 12 fps)

Die Kamera arbeitet dabei ohne Dunkelpause und ohne Geräusch, wenn man die künstlichen Geräusche ausgestellt hat. Das ist recht gut für die Konzentration. Im AF-Bereich hat die A9 die volle Punktzahl, die Spiegellosen sind angekommen, ab jetzt wird es ernst im Profibereich. Sony baut auch seinen professional Service auf und geht in den Markt wie Canon vielleicht vor 10 Jahren. Da der Verschluss elektronisch ist, schafft die Kamera 1/32000s ohne Beugungsunschärfe, ein mechanischer Schlitz wäre zu schmal bei dieser Zeit.

Leider ist es mir nicht gelungen, die AF-Qualität auch im Video-Bereich zu nutzen, 4K geht eh nur in maximal 30 fps, das wirkt im Sucher trotz langer Zeiten abgehackt. Der Sucher ist schnell, groß und gut, auch hier eine Verbesserung. Der AF im Video-Bereich war enttäuschend, allerdings habe ich nicht viel Zeit darauf verwendet, das sollten Sie selbst noch einmal testen. Der Rolling-Shutter-Effekt war auch sehr stark, bei so einem schnellen Sensor hätte ich ihn geringer erwartet. Ich denke aber, dass Sie für Video bessere Kameras kaufen können, auch von Sony.

Ich habe auch fremde Objektive an die Sony gesetzt, mit dem Sigma MC-11 und dem Metabones IV. Das EF 70-200 f2,8L IS II USM funktioniert ganz ok an beiden, das Sigma 150-600mm C war eher katastrophal. Aber nur auf den ersten Blick, den Sigma war auch da und konnte mir einen MC-11 mit neuester und noch nicht veröffentlichter Firmware leihen. Das war schon ziemlich gut und Sigma ist damit noch nicht fertig.

Als Sport-Kamera ist die A9 sehr gut geworden, es viel mir schwer, sie wieder aus der Hand zu legen. Allerdings war der Akku auch schon bei 1%, das machte es einfacher. Ich hatte nur einen Akku drin, 78% als ich die Kamera übernahm, 1130 Aufnahmen, ein paar Videos, das ist ganz ok und auf jeden Fall besser als das was eine Sony vorher konnte. Ich hoffe, dass einiges auch in die A7 III und A7R III einfließt, denn mit 5300€ und 20fps ist die A9 nicht für jeden etwas.

 

 

Sony A7 R II und andere: Neue Firmware (lohnt sich!)

Ich schrieb vor kurzem, dass die Sony Sterne frisst. Und zack veröffentlicht Sony eine neue Firmware, die das Rauschverhalten bei Langzeitbelichtungen verbessern soll. Das habe ich noch testen können, aber die Firmware lohnt sich auch so: Die Einschaltzeit ist um Längen schneller geworden, die Fokuspunktverstellung kann aktiv gelassen werden, so dass Sie über die Wippe konstant den Fokuspunkt verschieben können.

Sony scheint auch die Möglichkeit, third-party-Apps ui installieren, dicht gemacht zu haben. Für wen die wichtig sind, der sollte mit dem Update warten.

Sony A7R II: https://www.sony.de/electronics/support/e-mount-body-ilce7-series/ilce-7rm2#SoftwareAndDownloads

P.S.: Beim nächsten Update bitte auch die Wartezeit für die 1:1-Anzeige verkürzen, drei Sekunden sind viel zu lang.

UPDATE: Das Sternenproblem ist leider wohl noch nicht gelöst. Die Version 4.00 ist allerdings auch nicht schlechter als die 3.30.
https://petapixel.com/2017/06/13/sony-mirrorless-cameras-still-eat-stars/

Ex-Rollei ist wieder da:

Der Markenname Rollei gehört längst jemand anderem, der Nachfolger von Franke & Heidecke ging in Konkurs, aber aus der Konkursmasse ist DW Photo wieder auferstanden: https://www.dw-photo.eu/

Da Photoscala darüber ausführlich geschrieben hat, muss ich das nicht machen:
http://www.photoscala.de/2017/05/23/analog-und-digital-mittelformatkamera-hy6-ist-wieder-zu-haben/

Ich wünsche der Firma viel Erfolg und gute Entscheidungen. Wenn ich in dem Laden sitzen würde, würde ich wahrscheinlich zuerst über Adapter für die die spiegellosen Kameras von Hasselblad und Fuji nachdenken, die die sieben verfügbaren Mittelformatobjektive auch anderen Systemen verfügbar machen. Und Angaben zu den verfügbaren Digitalrückteilen (Leaf) müssen schnell auf die Webseite.

 

Nikon wird 100 und macht Cashback

Nikon wird 100 Jahre alt und führt zu diesem Anlass eine 100-tägige Cashback-Aktion durch:

https://www.mynikon.de/promotions/cashback

Canon ist übrigens gerade erst 80 geworden. Es gab eine Zeit, da war Nikon die unangefochtene Nr. 1 im Fotomarkt und auch kleine Nachwuchsfotografen wie ich träumten von einer Nikon F3 oder einer FM2. Als es dann tatsächlich so weit war, von Olympus umzusteigen, weil die es damals einfach nicht gebacken bekommen haben (ich sage nur „Powerfokus“), bin ich dann doch bei Canon gelandet. Der Vorteil Nikons, dass man die alten Objektive an den neuen AF-Kameras weiter verwenden konnte, war für mich keiner, da ich ja nur Olympus-Objektive (und Hasselblad, Rodenstock und Schneider-Kreuznach-Objektive…) besaß. Ich bin später doch noch zu Nikon gekommen und hatte eine Weile eine D800E-Ausrüstung, die ich nur deswegen wieder verkauft habe, weil ich an der Sony auch meine Canon-Objektive verwenden konnte. War aber eine gute Zeit und eine sehr gute Kamera.

Geblieben ist über all die Jahre eine große Sympathie für die Marke und einige ihrer Produkte (ich bin nicht so ein Fan der Nikon 1-Reihe) und ich wünsche Nikon alles Gute für die nächsten 100 Jahre.

5D Mark IV Firmware 1.04

Canon hat eine neue Firmware für die EOS 5D Mark IV herausgebracht. Das ist noch nicht das große Update, von dem ich schon schrieb, eher kleine Fixes:
1. Behebt ein Problem, bei dem bei Langzeitbelichtung ein roter Bereich an der unteren Bildmitte auftreten kann.
2. Behebt ein Problem, bei dem der Autofokus nicht reagiert, wenn er per Auslöser, AF-ON-Taste oder AE Lock-Taste aktiviert wird, wenn er über die Custom-Steuerung eingestellt wurde.
3. Verbessert die Kommunikation zwischen der Kamera und der SD-Karte.

und DAS WICHTIGSTE:
4. Behebt eine inkorrekte Bezeichnung im finnischen Menübildschirm.

https://www.canon.de/support/consumer_products/products/cameras/digital_slr/eos-5d-mark-iv.aspx?type=firmware

Neuigkeiten: Nikon D7500, EF-S 35mm Makro

Die letzen Wochen waren nicht ruhig auf dem Fotomarkt, auch wenn manche Neuigkeiten erst zur NAB (24-27.4 in Las Vegas) vorgestellt werden werden. Nikon hat seine D7500 vorgestellt, im Prinzip eine D7200 mit Sensor und ein paar Eigenschaften der D500. 20MP, sehr gute ISO-Leistung, sehr guter AF, 8 Bilder pro Sekunde und 4K-Video. Der „Bildstabilisator“ arbeitet nur für HD-Videos und auch nur rechnerisch, das ist also keine wirklich spannende Neuigkeit. Leider merkt man auch, dass es bei Nikon jetzt wieder eine aktuelle professionelle DSLR gibt (D500), weil der zweite Kartenslot weggelassen wurde und nur SD-Karten mit UHS-I unterstützt werden. Die D7500 ist trotzdem eine sehr leistungsfähige Kamera, die gerade bei schwachem Licht ihre Stärken ausspielen kann.

Canon hat das EF-S 35mm f/2.8 Macro IS STM herausgebracht, das eine eingebaute LED-Ringleuchte besitzt. Da Sie bei 1:1 den Schärfebereich nur drei Zentimeter von der Frontlinse entfernt haben, ist das auch eine gute Idee. Das Objektiv ist nur für APS-C-Kameras geeignet, hat einen Bildstabilisator und kann gleichzeitig als scharfes Normalobjektiv dienen. Wer auch viel Insekten fotografiert, sollte lieber eine längere Brennweite zwischen 90 und 105mm wählen, aber grundsätzlich ist das ein spannendes Angebot. Mit 190g auch sehr leicht, trotzdem optisch wohl sehr gut. Das Objektiv ist ab Mai für 429 UVP verfügbar.

 

30 Jahre EOS: Cash-Back-Aktionen

Canon ist gerade in Feierlaune, das EOS-System wird 30 und seit vierzehn Jahren sind sie auf Platz eins der Verkaufsstatistik, im Moment gibt es noch mehr Cashback-Aktionen als sonst. Ich drösel die hier nicht für Sie auf, Sie finden alle unter:

http://www.canon.de/for_home/promotions/

Meist lassen sich die verschiedenen Promotionen bei Canon auch kombinieren. Wer sich z.B. der EF70-200mm f2,8L IS II USM holen möchte, bekommt beim Kauf bis zum 30.4.2017 250€ zurück, das kann ein Objektiv schon einmal unter die persönliche Schmerzgrenze rücken. Canon macht das regelmäßig, wer diesmal noch nicht zuschlagen kann oder will, wird aller Voraussicht nach gegen Jahresende noch einmal eine ähnliche Gelegenheit finden, wenn auch nicht so umfassend wie gerade zum 30. Geburtstag. Happy Birthday, EOS! Zwei Drittel der Zeit bin ich auch schon dabei.

Sony A7R II: Nachteile des elektronischen Verschlusses

Die Sony A7R II hat einen leisen Modus, bei dem der erste und zweite Verschlussvorhang elektronisch ablaufen. Wenn Sie auslösen hören Sie nur noch den Fokusmotor und das Schließen der Blende im Objektiv, das ist je nach Objektiv im besten Fall fast unhörbar. Toll in der Kirche bei der Hochzeit, aber es hat auch einen großen Nachteil: Bei flimmerndem Licht gibt es Streifen auf dem Bild.

Im oberen Beispiel ist der leise Verschluss aktiv, im unteren ist der Verschluss auf den Standard-Modus eingestellt. Der leise Betrieb liefert auch etwas mehr Rauschen und weniger Bit-Tiefe, in den meisten Fällen ist das aber kaum von Belang. Auf Streifen bei Kunstlicht sollten Sie aber in jedem Fall achten.

Der Standardbetrieb, der aus einem elektronischen ersten Vorhang und einem mechanischen zweiten besteht, hat aber auch seine Nachteile. Kurzfristig dachte ich sogar, mein Verschluss würde den Geist aufgeben, als er bei kurzen Belichtungszeiten das Bild oben abschattete.

In diesem Fall lag das daran, dass der elektronische Verschluss auf dem Sensor liegt und der mechanische davor, bei bestimmten Strahlengängen schattet der mechanische den elektronischen zum Ende hin ab. Da das Bild auf dem Sensor Kopf steht, wird dann die obere Bildbereich dunkler. Abhilfe bringt, wenn Sie Elekt. 1.Verschl.vorh. auf Aus stellen oder den leisen Verschluss wählen. In beiden Modi werden der elektrische und der mechanische Verschlussvorhang nicht mehr gemischt. Das Problem tritt bei mir nur mit bestimmten Objektiven und bei Zeiten kürzer als 1/1000s auf. Das Beispiel stammt von einem analogen 400mm-Objektiv bei 1/8000s. Den Sony Support anzurufen bringt übrigens gar nichts, ich schwanke bei Sony ohnehin, ob ich „Support“ oder „“Support““ schreiben soll 😉

Fachkundige Hilfe gab es übrigens hier: https://www.facebook.com/groups/103052126702309/
in einer Facebook Gruppe, für A7-Fotografen.

 

 

 

Grüezi Guetzli

Das JPEG Format erhält einen neuen Kodierer, genannt Guetzli (schweizerisch für Keks). Im Schnitt 35% kleinere Dateien und weniger Artefakte, allerdings rechenaufwendiger. Google hat den als Open Source veröffentlicht, ich hoffe aber, dass der bald als Option in Photoshop und Lightroom zur Verfügung steht. Für Web-Bilder würde ich den sofort einsetzen. Mehr unter:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Googles-Guetzli-Encoder-schrumpft-JPEG-Bilder-um-ein-Drittel-3657823.html

Fokus-Testgrafik für 5D-Mark IV-Buch

Im neuen 5D Mark IV Buch ist auf Seite 354 leider die Vorschau und nicht die Vektorgrafik gedruckt worden. Für die beschriebene Art der Fokuskorrektur ist das ohne Belang, da bei der empfohlenen Entfernung die Kamera eh nicht mehr auflöst, aber wer die Grafik auch für andere Zwecke gerne perfekt haben möchte, findet Sie hier zum Download:

Testgrafik als PDF zum Download

http://fotoschule.westbild.de/wp-content/uploads/2014/01/Siemens_Testbild-Westbild.pdf

Es ist ohnehin praktischer, eine einzelne Seite an der Wand zu befestigen, als das ganze Buch irgendwo aufzustellen. Die Verwendung der Grafik ist natürlich nicht auf die Leser meiner Bücher beschränkt, sie darf von jedem heruntergeladen und weitergegeben werden.