Canon EOS 6D Mark II ist da

Canon hat heute die EOS 6D mark II vorgestellt. Ich werde hier nicht das Marketingmaterial wiederholen, sonder kurz das Wichtigste zusammenfassen und eine Einschätzung abgeben.
Informationen von Canon finden Sie hier: http://www.canon.de/cameras/eos-6d-mark-ii/

Die 6D Mark II hat 26,2 MP, den hohen Dynamikumfang der EOS-Kameras seit der 80D, ISO 40.000, erweiterbar auf ISO 102.400.
Der AF besitzt 45 Punkte und ähnelt dem der 80D, das führt leider zu einer relativ geringen Sucherabdeckung, allerdings arbeitet er bis LW -3 und Blende 8. Zudem gibt es im Livebild einen Dual-Pixel-AF (DPAF) mit 80% vertikaler und horizontaler Abdeckung, der sich über das Vari-Angle-Touchdisplay steuern lässt. Die Kamera schafft 6,5 Bilder/s (zum Vergleich, die 5D Mark IV macht auch nur 7), im Livebild 4. Der Body ist relativ klein und leicht, etwas dicker als die originale 6D durch das Schwenkdisplay.

EOS 6D Mark II
Bild: Canon

Der Akku schafft 1200 Bilder mit einer Ladung, das ist ein extrem hoher Wert, bei einer Sony A7 II haben Sie da schon den vierten Akku eingelegt.
Das Gehäuse besteht aus einer Alulegierung und Kunststoff, unterstützt GPS, WLAN und Low-Energy-Bluetooth und ist wetterabgedichtet.
Im Video wird FullHD mit 60FPS unterstützt, HDR-Video und eine Bildstabilisierung, zu der ich leider noch nicht die genaue Funktionsweise herausfinden konnte. Der Video-AF ist absolut hervorragend und lässt sich leicht über Touchscreen steuern. Wem FullHD reicht, der wird damit glücklich, wer 4K möchte, sollte woanders gucken. Bei der 5D Mark IV frisst 4K allerdings auch enorm Daten und hat nur einen Cropfaktor von 1,74. Zeitraffervideos können allerdings in 4K aufgezeichnet werden, was großartig ist, zudem kann man die Einzelframes bei 8MP auch fotografisch nutzen. Ich würde mir wünschen, das Canon dieses Feature auch für die 5D Mark IV per Firmware-Update nachreicht.
Der Verschluss schafft 1/4000s und 1/180s Blitzsynchronzeit, das kennen Sie von der 6D schon.

Ich habe die 6D auch besessen, bis Sie mir gestohlen wurde. Ich mochte die Kamera, aber Sie hatte keinen guten AF, war etwas langsam und in den Schatten war die Bildqualität nicht überragend. All das hat Canon behoben, Touchscreen-Steuerung und DPAF dazugepackt und die Auflösung erhöht. Die Verbesserungen sind sehr an der Praxis ausgerichtet, es wird eine Freude sein, mit der Kamera zu arbeiten. Mit 2099€ UVP ist die Kamera ein gutes Angebot, auf der Straße wird Sie bald günstiger zu haben sein.
Vorteile:

  • gute Bildqualität
  • guter AF
  • günstige Vollformatkamera
  • DPAF auch im Video sehr gut
  • relativ leicht
  • sehr gute Akkulaufzeit
  • sehr gutes Objektiv und Zubehörangebot
  • sehr gute Usabiltity
  • sehr flexibler Touchscreen, Scharfstellung und Auslösung mit einem Fingertipp
  • 4K-Timelapse eingebaut

Nachteile:

  • kein 4K-Video
  • geringe Sucherabdeckung der AF-Felder
  • Gehäuse nicht ganz so robust wie in der Klasse höher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.